Knud Rasmussen, geboren 1879 in West-Grönland, war Ethnologe und Polarforscher und gilt bis heute als einer der großen Pioniere in der Erforschung der Arktis. Im Zentrum von Rasmussens Interesse stand die Kultur der Inuit, auf seinen Reisen sammelte er ihre Mythen und Sagen und hat uns dadurch einzigartige Zeugnisse aus dem Leben der Inuit überliefert. Er starb 1933 in Kopenhagen.

Ausführliche Biografie

Knud Rasmussen wurde 1879 in West-Grönland geboren. Er war Ethnologe und Polarforscher und gilt bis heute als einer der großen Pioniere in der Erforschung der Arktis. Er wurde in Grönland geboren und verbrachte einen Teil der Kindheit bei seinen Inuit-Verwandten, wo er die traditionelle Lebensweise kennenlernte. Nach Ausbildungsjahren in Dänemark kehrte er nach Grönland zurück und gründete 1910 die Handelsstation »Thule«.

Von hier aus unternahm er bis zu seinem Tod zahlreiche Expeditionen in die Polarregionen. Die berühmteste dieser Expeditionen ist die mehr als drei Jahre dauernde Reise mit dem Hundeschlitten entlang der Nordwestpassage von Grönland bis nach Alaska (1921–1924). Im Zentrum von Rasmussens Interesse stand die Kultur der Inuit, auf seinen Reisen sammelte er ihre Mythen und Sagen und hat uns dadurch einzigartige Zeugnisse aus dem Leben der Inuit überliefert.

1925 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Kopenhagen. Er starb 1933 in Kopenhagen.

Stimmen

Dokumente

Knud Rasmussen besuchen

    Werke von Knud Rasmussen

    Cover
    Eines der größten Abenteuer der Polarforschung