Karl-Markus Gauß
Foto KurtKaindl@bildrecht.at

Karl-Markus Gauß

Karl-Markus Gauß (*1954 in Salzburg) ist Autor und Journalist. Er studierte Germanistik und Geschichte und veröffentlicht Essays, Reportagen, Journale, kritische Kommentare und Reiseberichte. Seit 1991 ist er Herausgeber der Zeitschrift Literatur und Kritik. Für sein Werk wurde er u. a. mit dem Österreichischen Kunstpreis für Literatur, dem Jean-Améry-Preis für europäische Essayistik und dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung ausgezeichnet. Karl-Markus Gauß lebt in Salzburg.

Ausführliche Biografie

Stimmen

»Gauß huldigt der großen Freiheit des Erzählens, deren Sog alles und jedes erfassen und mitreißen kann.«

Gerhard Melzer, Neue Zürcher Zeitung  Online einsehen

»Karl-Markus Gauß ist eine Art Bruce Chatwin der europäischen Peripherie. Ein Meister der essayistischen Reisereportage und ironischen Alltagsbeobachtung, hat er ein feines Gespür für die Brüche und Widersprüche der europäischen Kulturgeschichte. Er präsentiert sich als akribischer Rechercheur und präziser Beobachter, als aufmerksamer Chronist der europäischen Ambivalenzen. Gut reist, wer mit Gauß reist. Die großen Reiseschriftsteller der Vergangenheit – Georg Forster, Seume, Joseph Roth – sie hätten wohl ihre Freude an ihm gehabt.«

Günter Kaindlstorfer, Deutschlandfunk  Online einsehen

»Wenn Karl-Markus Gauß seine Reportagen schreibt, dann sind das wahre Kamerafahrten. Langsam nähert er sich seinen erzählerischen Zielen, um am Ende das Entscheidende ins Bild zu bringen. Er findet die richtige Einstellung, wie man beim Film sagt. Dass diese Einstellung oft politisch zu verstehen ist, gehört bei seiner Arbeit dazu. Deshalb wurde der Essayist auch mit vielen Preisen ausgezeichnet, die Werke internationaler Verständigung würdigen.«

Paul Jandl, Neue Zürcher Zeitung  Online einsehen

»Seit mehr als vierzig Jahren nimmt dieser für seine stilistischen Feinheiten gelobte, jedes besserwisserische Pathos meidende Reisende die kulturellen Verluste (besonders in Südosteuropa) wahr und hält ihnen den historisch angehäuften tatsächlichen Reichtum entgegen. Mit der Verleihung des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung wird ein großer europäischer Schriftsteller ausgezeichnet.«

Jury des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung  Online einsehen

»Gauß vermisst ein Europa der Außenseiter, der Humanisten, der Namenlosen. Sie alle haben in Karl-Markus Gauß den besten, weil sensibelsten und elegantesten Chronisten gefunden, den man sich denken kann.«

Andreas Wirthensohn, Wiener Zeitung

»Karl-Markus Gauß ist ein Jäger und Sammler. Bücher und Bilder bedecken die Wände, jedes Möbelstück, jeder Gebrauchsgegenstand erzählt seine Geschichte. Das ist bei vielen Sammlern so. Aber bei diesem politischen Kopf, einem undogmatischen Linken, der dem Mainstream gern widerspricht, bleibt es nicht bei privaten Geschichten und Mythologien. Welthaltigkeit und Dringlichkeit zeichnen die auch stilistisch glänzenden Essays, Reportagen und Reiseberichte des Autors aus. Auch wo er zu plaudern scheint, hat er die größeren Zusammenhänge im Blick.«

Manfred Papst, NZZ am Sonntag, Zürich  Online einsehen

»Die Spuren, die Karl-Markus Gauß am liebsten erkundet und verfolgt und schon immer kartografiert hat, zeugen von untergegangenen oder untergehenden Phänomenen. Wo Sprachen und Kulturen, Formen und Haltungen verschwinden, wo Autoren verstummen und Künstler vergessen werden, dort schaut Gauß sich um.«

Johann Holzner, Die Presse, Wien  Online einsehen

»Man muss es immer wiederholen: Lesen gefährdet die Dummheit. Bei Gauß ganz besonders.«

Peter Pisa, Kurier, Wien

»Als Schriftsteller und Literaturkritiker ist der Erkunder und Vermittler europäischer Randlagen bekannt. Er schrieb Bücher über versprengte Deutsche in Litauen, Roma in der Ostslowakei, verfolgte Assyrer und die letzten Zimbern in Norditalien, welche die älteste Form des Deutschen sprechen. In seinen Journalen ist Gauß als wacher Zeitgenosse zu erleben, der sich in aller Geistesgegenwart an seiner Epoche abarbeitet.«

Wolfgang Paterno, profil  Online einsehen

»Denken ist für Gauß seit jeher und in all seinen Büchern ›geistige Raumergreifung‹, und dieser Raum können die elenden Roma-Siedlungen in der Slowakei ebenso sein wie der Vergangenheitsraum der eigenen Kindheit. Beim Schreiben in der Salzburger Dachkammer werden stets Ich und Welt kurzgeschlossen, um mit der daraus resultierenden Energie das Denken in Bewegung zu setzen.«

Andreas Wirthensohn, Wiener Zeitung  Online einsehen

»Ästhetisierung der Armut muss Gauß sich nicht vorwerfen lassen; was sich auf den ersten Blick hier und da so liest, ist nur das Beharren auf der Würde von Menschen, Städten und Ländern.«

Norbert Mappes-Niediek, Falter, Wien  Online einsehen

Dokumente

Karl-Markus Gauß besuchen

    Werke von Karl-Markus Gauß

    Cover

    »Gauß hat Begegnungen von seltener Intensität festgehalten, gelungen ist ihm dabei eine Kulturphilosophie. Eine gleichermaßen poetische wie profunde Hommage an ›Europas Ränder‹.« Frankfurter Rundschau

    Cover

    »Gauß hat die versprengten Deutschen an den entlegensten Orten aufgespürt, ihnen Skurriles, Trauriges und Spannendes entlockt. Literatur der besonderen Art.« Wiener Zeitung

    Cover

    »Dieses hinreißende Buch stellt eine Behauptung auf, die es selbst aufs Vollkommenste einlöst: Wenn man nur lange genug hinschaut, stößt man so gut wie überall auf Berichtenswertes.« Die Presse

    Cover
    »Karl-Markus Gauß geht auf Entdeckungsreise in der eigenen Wohnung. Und entdeckt eine ganze Welt.« Neue Zürcher Zeitung