Home   Titel    Termine    Rundbriefe    Türkische Bibliothek    Presse    Buchhandel    Kontakt  

   Logo

Auf dieser Seite

Leseprobe

Rezensionen

Diskussion

Bibliografie

Herunterladen


Mehr Information und Titel von:

Cover
Mahmud Doulatabadi

(Autor)

Cover
Bahman Nirumand

(Übersetzung)



Andere Ausgaben dieses Titels



Die erste Ausgabe war:

Mahmud Doulatabadi
Die Reise

-
ISBN 3-293-00181-5
(1992)
Dieser Titel ist nur als Taschenbuch lieferbar.

 Historie 


Gleiche Stichwörter suchen
Persien
Iran


Cover

 Herunterladen 


Taschenbuch
Aus dem Persischen von Bahman Nirumand
UT 139
128 Seiten

EUR 7,90  /
FR 11,90 
Dieser Titel ist lieferbar

Bibliografie



      

 In Warenkorb 


Mahmud Doulatabadi

Die Reise

»Ich komme vom Rande der Salzwüste - vom Abgrund der Welt.« Mahmud Doulatabadi


Seit Monaten wartet Chatun auf ein Zeichen ihres Mannes, auf das versprochene Geld, auf einen Brief. Weil keiner mehr Dreschflegel und Hakenpflüge kauft, seit es Traktoren gibt, musste er in den Golfstaaten Arbeit suchen. Wie soll eine Frau, allein mit Tochter und Grossmutter, überleben?Nachts, wenn keiner es sieht, schleicht sich der junge Marhab in das kleine Haus zwischen dem Bahndamm und der Müllhalde. Aber was hilft die Liebe, wenn es keinen Verdienst gibt? Da taucht eines Tages, an Krücken, ein Mann auf. Abends steht er am Bahndamm, schaut zum Haus hinüber und wagt sich keinen Schritt näher. Er sieht es hell erleuchtet, Männer gehen aus und ein. In der Schenke am Bahndamm wird jedem klar: Über diesem Mann hängt ein Fluch.




Zusatzinformationen

 ...       » Mehr  (bezieht sich auf - )



Leseprobe
»Mein Haus, nein, das ist nicht mein Haus ... Er will es nicht glauben. Er hat doch all seine Sinne beisammen. Aber warum kommt es ihm vor, nein, er sieht mit eigenen Augen, daß abends soviele Männer ein- und ausgehen? Und warum jeden Abend? Jetzt muß er sich auf den Weg machen und selbst an die Tür klopfen. Warum schafft er es ...  » Mehr 


Leseprobe
»Mein Haus, nein, das ist nicht mein Haus ... Er will es nicht glauben. Er hat doch all seine Sinne beisammen. Aber warum kommt es ihm vor, nein, er sieht mit eigenen Augen, daß abends soviele Männer ein- und ausgehen? Und warum jeden Abend? Jetzt muß er sich auf den Weg machen und selbst an die Tür klopfen. Warum schafft er es ...  » Mehr 
  (bezieht sich auf - )



Rezensionen

»Uns lassen seine Bücher für Stunden die eigene Welt vergessen und einer anderen, die irgendwo in der nordöstlichen Wüstenregion Irans liegt, näherkommen.«
          Der Tagesspiegel    (Rezension zu - )

»Auf engstem Raum entsteht in karger und schlichter Diktion eine kleine Welt der Ausweglosigkeit und des Einsamseins, für deren Beschwörung andere Autoren oft artistische Wortveranstaltungen aufwenden und den Leser viel weniger zwingend in den Sog ihrer Darstellung einbinden.«
       Alfred Warnes   Wiener Zeitung    (Rezension zu - )

»Doulatabadi beschreibt, anders als sein vom Tod bedrohter Kollege Salman Rushdie, sein Land von innen.«
       Barbara Schmitz-Burckhardt    Frankfurter Rundschau    11.11.2011 (Rezension zu - )

»Alles ist grandios einfach erzählt, mit geschickt gewählten Schauplätzen und einer erstaunlichen Fülle von differenziert gestalteten Figuren.«
          Freitag Berlin   (Rezension zu - )

»Die Sprache Mahmud Doulatabadis ist von großer Intensität, in ihrer Klarheit und Kompromißlosigkeit zwingend. Das Geschehen lässt uns in seiner erschütternden Ausweglosigkeit keinen Augenblick los.«
          Literaturnachrichten    (Rezension zu - )

»Während die Männer meist Träumer oder Verlorene sind, die im Teehaus über die Weisheiten des Korans räsonnieren, sind Doulatabadis Frauenfiguren energische Heldinnen, die um das Überleben ihrer Familien kämpfen, im Konflikt zwischen Tradition umd Gegenwart.«
          Die Welt    (Rezension zu - )

»Eine in der heutigen Literatur nicht oft erreichte Eindringlichkeit der Darstellung derer, die schon als junge Menschen keine Perspektive mehr haben: eine Innenansicht der Armut.«
          die tageszeitung    (Rezension zu - )

»Wieder einmal hat es Mahmud Doulatabadi geschafft, lebendige Charaktere, vor allem starke Frauen, zu entwerfen. Menschen, die das Glück nicht gerade auf ihrer Seite haben, sind Doulatabadis Spezialität. Die Szenerie, in die er uns versetzt, könnte nicht besser beschrieben sein.«
          Grénge Spoun    (Rezension zu - )

»Erzählt in einer einfachen, von Pathos freien Sprache, die mit knappen Mitteln die Menschen und ihr Land lebensecht und eindrücklich zu schildern weiß.«
          Zürichsee-Zeitung    (Rezension zu - )

»Ein lesenswertes Buch, gut geeignet auch zur Einführung in die viel zu wenig beachtete persische Gegenwartsliteratur.«
          Nürnberger Nachrichten    (Rezension zu - )



Internet Links




Diskussion

    Mail Icon  Ich bin ein/e Leser/in und möchte meine Meinung schreiben 

 Ich bin der Autor oder Übersetzer und möchte meine Meinung schreiben 

 Ich bin vom Verlag und möchte meine Meinung schreiben 



Bibliografie: Die Reise

Verlag: Unionsverlag
Bindung: broschiert
128 Seiten
ISBN 3-293-20139-3
Erscheinungsdatum: 12.04.1999
Aktuelle Auflage: 1
Gewicht: g
Masse: x x
Originaltitel: Safar
Originalsprache: Persisch
Umschlag:


Mahmud Doulatabadi
Die Reise
Aus dem Persischen von Bahman Nirumand
UT 139
128 Seiten, broschiert
ISBN 3-293-20139-3

EUR 7,90  /
FR 11,90 


Langsame Internetverbindung   ? 

   107 Besucher sind jetzt auf dieser Website. 4856 seit Wed Aug 20 04:56:17 UTC+0200 2014