Cover

Betty Mindlin (Hg.)

Der gegrillte Mann

Erotische Mythen vom Amazonas
Herausgegeben von Betty Mindlin
Aus dem Portugiesischen von Nicolai von Schweder-Schreiner
»Diese kraftstrotzenden Geschichten sind eine prickelnde Erfrischung!« Figaro
 Hardcover
€ 19.90, FR 35.90, €[A] 20.50
Broschiert
In anderer Ausgabe lieferbar
352 Seiten
ISBN 978-3-293-00360-6

 

Vogelfrauen, Schlangenmänner, fliegende Köpfe, Riesenpenisse und gefräßige Vaginen bevölkern die Mythenwelt der brasilianischen Amazonas-Indianer. Der Kampf der Geschlechter wird mitunter mit drastischen Mitteln ausgefochten, und so mancher Galan endet auf dem Grill. Doch neben schwarzem Humor und dem Vergnügen am Schrecken dominiert die Hingebungsfreude, die Lust an der Lust, die sich frei von urbaner Scheu offenbart. Diese Geschichten mit ihrer großen literarischen Kraft entführen uns in eine fremdartige, schillernde, verzauberte Welt, doch die Themen – Liebe, Verführung, Eifersucht, Schmerz – sind universell. Sie erschließen erstmals eine unbekannte Literatur, die vom Untergang bedroht ist.

»Eine beeindruckende Sammlung, der ein Platz unter den Klassikern der Amerindischen Mythologie gebührt. Ich habe dieses Buch mit großem Genuss gelesen.« Claude Lévi-Strauss

Mehr über dieses Buch

Der gegrillte Mann ist eine Sammlung von 67 Geschichten über Liebe und Sexualität aus dem mündlichen Erzählungsschatz von sechs Indianergemeinschaften, die in Rondônia im brasilianischen Amazonasgebiet an der Grenze zu Bolivien leben. Die Macurap, Tupari, Ajuru, Jabuti, Arikapu und Aruá sind Völker mit verschiedenen Sprachen und Traditionen, bei denen Betty Mindlin, die an der Universität von São Paulo Anthropologie lehrt, zwischen 1993 und 1997 erotische Mythen der GeschichtenerzählerInnen aufzeichnete und mit Hilfe stammeszugehöriger ÜbersetzerInnen ins Portugiesische übertrug. In Brasilien erschien die Sammlung 1997 unter dem Titel Moqueca de maridos. Noch im gleichen Jahr wurde sie mit dem begehrten Preis der Associação Paulista de Críticos de Arte (APCA) als bestes Buch der Kategorie Märchen/Volksliteratur ausgezeichnet.

Die Themen der Geschichten sind so alt wie die Menschheit. Sie handeln von Liebe und Eifersucht, von Müttern und Töchtern, von Männlichkeit und Rivalität, von Inzest, Tabus und Einsamkeit, von sexueller Freiheit und Unterdrückung, von Zauberei und der Einflussnahme von Geistern und Toten und, was der Originaltitel des Buches aufgreift, von Kannibalismus als Waffe im Kampf der Geschlechter. Nebenbei belegt das Buch ungewollt den natürlichen, von urbaner Scham und Scheu freien Umgang der Indianer mit dem Körper, den Körperfunktionen und der körperlichen Liebe. Dies drückt sich nicht zuletzt in der deutlichen Sprache aus: Die ErzählerInnen scheuen sich nicht, die Sache beim Namen zu nennen.

Dazu die Autorin selbst: »Archaische, vielleicht Jahrtausende alte Mythen wie die der Indianer Rondônias, die von Generation zu Generation überliefert werden und sich ins Gedächtnis derer einprägen, die sie erzählen und die sie hören, regen zu einem anderen Blickwinkel an. Sie zeigen ein ewiges Moment der Liebe, ein immer wiederkehrendes Grundmuster von Einig- und Uneinigkeiten zwischen den Geschlechtern, die über die Zeit hinweg, ungeachtet der verschiedenen Gesellschaften, Bräuche, sozialen Bedingungen und Sprachen überraschend ähnlich geblieben sind.«

Die Geschichten wirken nicht geglättet, sondern ursprünglich und direkt. Der Eindruck der Authentizität verstärkt sich durch die von der Autorin offensichtlich verwendete Sorgfalt bei der Dokumentation, die wissenschaftlichen Ansprüchen gerecht wird. In ihrer Einleitung, im Glossar mit Worterklärungen und einem Essay am Schluss des Buches gibt Mindlin aufschlussreiche völkerkundliche und literaturwissenschaftliche Hinweise zu den Texten. Die insgesamt 33 ErzählerInnen und ÜbersetzerInnen, also die eigentlichen AutorInnen dieses Buches, werden jeweils zu Beginn der Geschichten benannt, und ihr biografischer Hintergrund und die Erzählsituationen werden im Anhang des Buches beschrieben. Damit wird wiederum deutlich, dass hier kein Raub am Erzählungsschatz der Ureinwohner Brasiliens stattfindet, sondern deren individuellen Stimmen ein Podium gegeben und ein Beitrag zur Bewahrung ihres kulturellen Reichtums geleistet wird.

Stimmen

»Eine Mythensammlung, die sich angenehm abhebt von ähnlichen Anthologien. Man ist nach der Lektüre der Geschichten erstaunt über die vielfältigen Seiten im Leben der Urwaldvölker, die natürlich keineswegs in paradiesischen Verhältnissen leben in deren Mythen sich sehr wohl auch Gewalt, Krieg und strenge Verhaltensregeln widerspiegen.«

Klaus Küpper, Bücher zu Brasilien, Köln
  Bestellen
 Hardcover € 19.90, FR 35.90, €[A] 20.50
Komfortbestellung: Sie zahlen mit Rechnung nach Erhalt der Bücher.
Versandkostenfrei ab einem Bestellwert von € 30.-
Noch keine Titel im Warenkorb

Termine

Nachrichten

Links

Andere Werke von Betty Mindlin

Andere Werke von Nicolai von Schweder-Schreiner

Bibliografie

Originaltitel: Moqueca de maridos (1997)
Originalsprache: Portugiesisch
Erstauflage: 25.2.2006
Auflage: 1