Claudia Piñeiro

Der Riss

Kriminalroman
Aus dem Spanischen von Peter Kultzen
»Anhaltende Spannung vom Feinsten, was das Krimigenre zu bieten hat.« informador.com.mx
Hardcover
Broschiert
Als Taschenbuch lieferbar
256 Seiten
ISBN 978-3-293-00431-3
€ [D] 19.90 / sFR. 28.90
Unionsverlag
 Taschenbuch
€ [D] 11.95 / sFR. 17.90

Was kostet es, das Ruder noch einmal herumreißen und die eigenen Träume leben zu wollen? Seit zwanzig Jahren sitzt Pablo Simó im selben Architekturbüro und schafft den Absprung nicht. Ebenfalls zwanzig Jahre dauert seine Ehe mit Laura, mit der ihn nurmehr die Gewohnheit und die gemeinsame, pubertierende Tochter verbindet. Als unerwartet eine junge Frau ins Büro kommt und nach Nelson Jara fragt, enthüllt sich allmählich ein Geheimnis, in das Simó ebenso verwickelt ist wie sein Chef und eine Arbeitskollegin. Das aufgetauchte Mädchen bringt das prekäre Gleichgewicht von Simós Leben ins Schwanken. Und eine nach der anderen entgleiten ihm die Gewissheiten, die ihn bis zu diesem Augenblick getragen haben.

Stimmen

Für Spannung ist gesorgt, denn wenn Claudia Piñeiro erzählt, wird jede Geschichte zum abgründigen Krimi.

Manfred Papst, Neue Zürcher Zeitung am Sonntag, 25.09.2011

Claudia Piñeiro weiß so viel vom Leben, dass es in einen Krimi nicht hineinpassen würde. Sie versteht, wenn manch einer in der Mitte seines Lebens noch einmal einen Aufbruch wagt, weil er seine Träume nicht begraben will. Aber so, wie er es versucht, wird er die großen Gefühle wohl kaum erjagen. Man könnte wetten, dass die Autorin solche ›Helden‹ kennt, auch schon enttäuscht wurde von Ihnen, aber diesen hier betrachtet sie voller Mitgefühl. Winzigste Beobachtungen und jede einzelne stimmt!

Irmtraud Gutschke, Neues Deutschland, Berlin, 26.01.2012

Sie können einen immer wieder faszinieren: Romane, in denen eine betonharte Wirklichkeit bei näherem Hinschauen Risse aufweist, die Einblicke gewähren in eine andere Welt. Claudia Piñeiro ist eine Meisterin im Aufzeigen solcher Diskrepanzen. Mit Elementen des Kriminalromans wird die Handlung strukturiert und vorangetrieben, aber der Text weist über das Krimi-Genre hinaus; das allmähliche ans Licht gebrachte Verbrechen ist nur eines der Motive der Erzählung. Den ›Riss‹ gibt es in konkreter Form und in übertragenem Sinn: Da spaltet er die Figuren, demaskiert sie, offenbart ihre Machenschaften.

Christoph Kuhn, Tagesanzeiger, Zürich, 16.01.2012

Claudia Piñeiro, Argentiniens derzeit populärste Krimiautorin, liefert mit dem Roman ›Der Riss‹ ein neues Psychogramm der Gesellschaft. Diesmal stochert sie in den schwärenden Wunden einer in Auflösung befindlichen Ehe, beschreibt einen Architekten in schwerer Midlife-Crisis, der sich schliesslich von Frau und Büro trennt. Dabei sorgen ein Mord und eine junge Frau für die nötige Dynamik.

Neue Zürcher Zeitung, 15.09.2011

Äußerst flüssig und prägnant entwickelt die Autorin ihre Geschichte, die spannungsreich wie ein guter Film vor den Augen des Lesers abläuft und ihn einlädt zu einem Spaziergang durch die Architektur von Buenos Aires. Verspielt nutzt sie den Jugendstil einiger Gebäude als Symbol für Pablos erotische Fantasien. Der Riss zieht sich nicht nur durch die Wand, sondern auch durch Pablos Leben und führt zu einem fantastischen Ende, wie es nur Claudia Pineiro mit ihrem schwarzen Humor schaffen kann.

Birgit Koß, Deutschlandradio Kultur, 23.08.2011  Online einsehen
 

Dies ist ein Liebling aus 40 Jahren

Christiane Schröter
Georg Büchner Buchladen Berlin
Weil... bitterböse und großartig, wie alle Bücher von Claudia Piñeiro. Begonnen hat meine Sucht nach dem Fiesen mit »Ganz die Deine« und der bisherige Höhepunkt war »Der Riss«. Toll!

Nachrichten

Autoren-Seiten

Andere Werke von Claudia Piñeiro

Cover
Intim und unerbittlich –  das persönlichste Buch von Claudia Piñeiro
Cover
»Hitchcock ist eine Frau, und sie lebt in Buenos Aires.« Antonio D‘Orrico, Corriere della Sera
Cover
»Ein leichtfüßiges Buch und die schonungslose Analyse eines gesellschaftlichen Mikrokosmos auf dem Weg in die Dekadenz.« José Saramago, Nobelpreisträger
Cover
»Ein Drama, das der Tochter-Mutter-Beziehung auf den Grund geht.« Mercedes Ezquiaga, Télam
Cover
»Eine Entdeckung: Eine fulminante, toll geplottete, direkt ins Tiefschwarze treffende und dabei sehr unterhaltsame romantische Tragödie.« Ulrich Noller, WDR

Bibliografie

Originaltitel: Las grietas de Jara
Originalsprache: Spanisch
Erstauflage: 20.07.2011
Auflage: 2