Wir sind umgezogen

Neue Adresse seit 1. Januar:

Neptunstr. 20, 8032 Zürich

Mansura Eseddin

Hinter dem Paradies

Roman
Aus dem Arabischen von Hartmut Fähndrich
Gamila und Salma – zwei Lebenswege, die im Nildelta beginnen
 Taschenbuch
€ [D] 10.95 / sFR 16.90
 Hardcover
Broschiert
In anderer Ausgabe lieferbar
200 Seiten
ISBN 978-3-293-00434-4
€ [D] 19.90 / sFR 28.90
Unionsverlag
Im »Weißen Haus«, in einem Dorf im Nildelta, sind Gamila und Salma gemeinsam aufgewachsen. Heute kommt Gamila als Studentin im kurzen, schwarzen Kleidchen daher und trägt Taschen von Louis Vuitton. Salma, die Journalistin, führt ein bürgerliches Leben und will aus der Enge ihrer gescheiterten Ehe ins Schreiben flüchten. Inmitten ihrer Lebenskrise fasst Salma den Entschluss, ihre Familiengeschichte zu schreiben. Sie kehrt zurück ins Weiße Haus. Früher war dieses Haus eine Bühne für die Kämpfe und Dramen der weit verzweigten Fabrikantenfamilie. Nun ist es dort still geworden. Salma vergräbt sich im Zimmer, das einst ihr Kinderzimmer war. Tausend Geschichten steigen in ihr auf. Zuletzt dringt sie vor zu jenen Ereignissen, durch die sie und ihre engste Freundin Gamila auf immer in Schuld verstrickt sind.

Stimmen

»Mansura Eseddin hat in ihrem Roman gleich mehrere Themen aufgegriffen, die in Dörfern wie jenem am Nil lange als Tabus gehandelt wurden. Dazu gehört neben sozialer Diskriminierung, die eine vergleichsweise wohlhabende Familie wie jene Salmas etwa gegenüber den Kindern eines armen Nilfischers pflegt, natürlich auch die nicht enden wollende Verbotsliste, mit der den Frauen das Leben schwergemacht wird. Sowohl inhaltlich, in der expliziten Darstellung einer Liebeszene beispielsweise, als auch formal, in einem Spiel mit den Erzählperspektiven, veranschaulicht ihr Roman den Wunsch nach einer neuen Ordnung der ägyptischen Lebensweisen. Dazu passt, das Mansura Eseddin ihr Engagement über das Feld der Literatur hinaus mit journalistischen Artikeln und der Arbeit als Menschenrechtsaktivistin verbindet. In der Wirklichkeit bleibt ihr da noch einiges zu tun. Ihre Texte aber zeigen, wohin es gehen soll.«

Lena Bopp, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Nach und nach enthüllt sich die exemplarische Geschichte einer Frau, die sich aus dem traditionellen Umfeld ihrer Familie zu befreien versucht. Doch die Spannungen ihrer Kindheit lassen sie nicht los. Gleichzeitig erzählt Mansura Eseddin aber auch von den Konflikten zwischen Tradition und Moderne in einer ländlichen Region. Am Anfang ist es nicht ganz einfach, den Überblick über Figuren und Handlungsebenen zu behalten. Der Spannung des Buches schadet das jedoch nur wenig. Hat man sich eingelesen, erhält man ein fesselndes, komplexes Bild der ägyptischen Gesellschaft aus der Perspektive einer Frau.«

Joel Fokke, Neues Deutschland, Berlin

»Eseddin ist eine phantasievolle, eigenwillige Schreiberin und zeigt dabei auch zupackenden Realitätssinn. Mit sicherer Hand und kräftigem Kolorit setzt die Autorin die Porträts von Familienangehörigen ihrer Protagonistin neben Skizzen aus dem dörflichen Milieu.«

Angela Schader, Neue Zürcher Zeitung

»Es entsteht das Bild eines dörflichen Lebens im Ägypten der 1980iger Jahren mit seinen Sitten und Gebräuchen, seinen Moralvorstellungen und abergläubischen Mythen. Es ist auch eine Geschichte über Frauenemanzipation, obwohl dieses Wort kein einziges Mal in dem Roman fällt, denn Salma und ihre Freundin Gamila brechen aus der Tradition früh verheirateter Frauen aus, verlassen das Dorf, um zu studieren und beginnen in Kairo ein eigenes Leben.«

Johannes Kaiser, Deutschlandradio, Berlin

»Mansura Eseddin weiss, wovon sie schreibt, stammt sie doch selbst aus einer konservativ-religiösen und wohlhabenden Grossfamilie im Nildelta. Aufgewachsen mit Geistern, Kobolden und Tabus nähert sie sich der Welt mit einer Bildsprache, die vom Geheimnisvollen und Phantastischen geprägt ist. Sie gehört zu den vielversprechendsten Autorinnen arabischer Sprache.«

Susanne Schanda, Neue Zürcher Zeitung

»Die 180 treffend übersetzten Seiten führen einen weit weg vom ermüdenden Kairo Zentralismus, hinein in das ländliche Nildelta. Eine anhaltend faszinierende Reise in die ägyptische Gesellschaft für jeden, der Ägypten abseits der Orientalismus-Verklärung von Kairo kennenlernen will.«

Sammy Khamis, ORF, Wien

»Mansura Eseddin mag es, auf den Punkt zu schreiben. Sie hält beim Schreiben nicht Gericht. Sie schlüpft in Körper und Seele ihrer Protagonisten. Oft ist in einer kleinen Passage alles gesagt.«

Sabine Strobl, Tiroler Tageszeitung, Innsbruck

»Die Schilderungen der Großfamilie sind treffend, oft hintersinnig, manchmal auch komisch. Faszinierend ist vor allem die unglaubliche Bandbreite an Frauenfiguren.«

Wera Reusch, WDR 5, Köln

»Als Autorin, die über das Leben des Einzelnen, über Gefühle, Gedanken und das Verhältnis zwischen Traum und Wirklichkeit und über dessen Einfluss auf die Psychologie des Menschen schreibt, gehört Mansura Eseddin zu der neuen ägyptischen Schriftstellergeneration.«

Zuzana Kratka, Banipal

»Eseddin nimmt uns mit auf eine unwiderstehliche Reise durch das Leben und die Psychen ihrer Figuren. Ein faszinierendes Stück Literatur, wagemutig, stilvoll und fesselnd.«

Ahmed Khalifa, Filmemacher und Schriftsteller
 

Nachrichten

Autoren-Seiten

Andere Werke von Mansura Eseddin

Bibliografie

Originaltitel: Wara’a al-Firdaus
Originalsprache: Arabisch
Erstauflage: 29.9.2011
Auflage: 1