Kostenlose E-Book Leseprobe herunterladen
 

Nury Vittachi

Shanghai Dinner

Der Fengshui-Detektiv rettet die Welt
Kriminalroman
Aus dem Englischen von Ursula Ballin
Der Fengshui-Detektiv (4)
»Ungewohnt, exotisch, bunt und scharf!« Krimi-Couch.de
 E-Book
€ 8.99
Sofort lieferbar
320 Seiten (Gedruckte Ausgabe)
Unsere E-Books gibt es in 3 optimierten Ausgaben für Ihr Lesegerät:
ISBN (EPUB)
ISBN (Kindle)
ISBN (Apple)
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 
Vor einer Woche hat C. F. Wong eine Zweigstelle in Shanghai eröffnet. In der Hauptstadt des Turbokapitalismus will er mit Fengshui-Beratungen leichtes Geld verdienen und die schönen Dinge des Lebens genießen. Mit von der Partie sind seine junge Assistentin Joyce und die chaotische Sekretärin Winnie Lim. Leider hat C. F. Wong aber nicht bedacht, dass die verrückte Riesenmetropole ihr eigenes Karma besitzt … Einer zerstörerischen Abrissbirne können die drei gerade noch entkommen. Doch dann bleiben sie im größten Verkehrsstau stecken, den Shanghai je erlebt hat: Der amerikanische Präsident wird erwartet, vegane Terroristen sind in der Stadt und mitten im Zentrum treibt sich ein weißer Elefant herum. C. F. Wong hat keine Wahl: Er muss die Welt und Shanghai retten.

Stimmen

»Atemlos verfolgt der Leser das spannende Geschehen, das genauso schrill und bunt wie das in kreischendem Pink gehaltene Cover daherkommt. ›Shanghai Dinner‹ verknüpft Westen und Osten auf einzigartige Art und Weise. Nury Vittachis Krimi macht Appetit auf mehr. Nur gut, dass es noch mehr Bücher über den Fengshui–Detektiv gibt...!«

Annegret Thier, Domradio, Köln

»Eine rasante Story wird gekonnt verknüpft mit witzigen und dramatischen Einsichten ins heutige China. Vittachi jongliert ironisch mit allen mystischen und esoterischen Überzeugungen und das zum absoluten Vergnügen des Lesers.«

Jürgen Küssow, Radio Transglobal, Hamburg

»›Shanghai Dinner‹ ist ein wahnwitziges, exotisches und explosives Abenteuer, ein turbulentes Roadmovie in Buchform, herrlich schräg, knallig bunt und actiongeladen, eine leicht überkandidelte Parodie auf Geheimdienst- und Terrorismus-Thriller mit einem Feuerwerk an völlig verrückten Einfällen. Im irrwitzigen Plot prallen die kulturellen Gegensätze von West und Ost aufeinander, dass es nur so knallt.«

Stadtanzeiger Neustadt

»Vittachis satirischer Blick auf esoterische und politische Überzeugungen hat auch eine philosophische Qualität.«

Anne Stürzer, Nordsee Zeitung, Bremerhaven

»Skurrile Spannung mit östlicher Philosophie – rasant und kurzweilig.«

cch , Saarbrücker Zeitung

»Munter zusammengewürfelt und durcheinandergewirbelt werden hochbrisante sozio- und ökopolitische Themen, menschliche Abgründe und altchinesische Weisheit. Eine rasante Story mit aberwitzigem Inhalt, z.T. Grausames flapsig-frech verpackt, ein ziemlich gut getroffener Fokus auf den modernen chinesischen way of life!«

Elisabeth Bachthaler, Buchprofile (Borromäusverein), Heft 2/2007

»Der wunderliche Feng-Shui-Meister C. F. Wong amtiert wieder! ›Shanghai Dinner‹ bietet einen surrealen Zusammenprall der Kulturen, aberwitzige Slapstick-Szenen, weise Sprüche und Rettung in allerletzter Minute.«

Ingeborg Sperl, Der Standard, Wien

»›Shanghai Dinner‹ ist ein wüstes Machwerk voll denkwürdiger Ein- und überraschender Ausblicke, geschrieben mit einer unverhohlenen Freude am gelebten Chaos. Das lehrt viel über die Menschen im 21. Jahrhundert und bereitet nebenbei jede Menge Lesespaß.«

Matthias Busch, Münchner Merkur

»So ein gut gewürtzes literarisches Menü bekommt man weiß Gott nicht alle Tage vorgesetzt.«

Dietmar Jacobsen, tour-literatur.de, Erfurt Mai 2007

»Vittachi gelingt eine würzige Mischung aus Komik, Spannung, Hintergrundinformationen und Weisheit, mit der er das Aufeinanderprallen unterschiedlicher Kulturen und Haltungen beschreibt.«

Undine Materni, Sächsische Zeitung, Dresden 7./8. April 2007

»Faszinierend wie der Autor ein dichtes Netz spinnt, in dem national-politische Fakten, regional-historische Besonderheiten (der die Gesellschaft zersetzende Einfluss nicht enden wollender Autoströme, in Mietswohnungen hergestellte Raub-DVDs), beachtliche amerikanische Agentengehälter und effiziente chinesische Polizeiarbeit ineinander verwoben werden. Östliche und westliche Denkweisen werden gegeneinander aufgewogen, wie auch der Aufbau der bewaffneten Polizei oder Armee in der Volksrepublik erklärt. Kenntisreich wird chinesisches Fengshui durch indisches Vastu erweitert, ergänzt durch respektable Vorstellungen hellsichtiger Stadtplaner respektvoll in die Interpretationen mit ein.«

Anna Gerstlacher, Das neue China, Berlin

»Eine spannend zu lesende, aberwitzige Satire auf den aktuellen Terrorwahn, die von skurrilen Einfällen und scharfsinnigen Einsichten nur so wimmelt – beste niveauvolle Unterhaltung mit intellektuellem Biss.«

Florian Hunger, Jüdische Zeitung, Berlin

»Eine rasante Achterbahnfahrt, die beim Leser Geschmacksnerven, Lachmuskeln und Hirnzellen gleichermaßen provoziert. Wahnwitz auf asiatisch, scharf gewürzt!«

Ulrich Kroeger, Krimitipp, Bokel

»Nury Vittachi, Tausendsassa mit Kultstatus aus Hongkong, beherrscht die Kunst des transzendentalen Fingerhakelns und lässt keinen Zweifel daran, dass nichts so rasant ist wie das langsame Gleiten durch eine vollkommen überkandidelte Geschichte. Es wird schwer sein, diese gelungene Parodie auf Geheimdienst- und Terrorismus-Thriller zu überbieten, und wer an der Sache mit Wongs Assistentin Joyce und dem veganischen Sandwich keinen Gefallen findet, dem ist nicht mehr zu helfen. Der muss eben wieder zurück zu den lahmarschigen Comedyshows im Fernsehen.«

Berliner Zeitung

»In seinen schrägen, mit irrwitzigen Ideen vollgestopften Pressluft-Geschichten arbeitet er sich mit größtem Vergnügen am scheinbaren Gegensatz zwischen Ost und West, Esoterik und Moderne, philosophischer Weisheit und pubertären Geplapper ab. Vittachis Bücher sind ein riesiger Spaß und dennoch weit entfernt vom bloßem Klamauk. Sie erzählen vom Leben in den asiatischen Boomstädten und haben durchaus auch philosophische Qualität, die weit über die kurzen Traktate östlicher Weisheit hinausgeht, an denen Wong täglich arbeitet.«

Frank Rumpel, Titel-Magazin, Karlsruhe

»Dem ehemaligen Journalisten Nury Vittachi, der heute noch als Comedian arbeitet und Glossen schreibt, geht es weniger um Charaktertiefe oder die psychologische Entwicklung seiner Helden. C. F. Wong und Joyce stehen als Figuren – und mit ihnen lässt sich trefflich der chinesische Alltagswahnsinn satirisch einfangen. Und genau das ist das eigentliche Anliegen von Nury Vittachi, der sich als Vermittler zwischen den Welten Ost und West begreift. Und so ist ›Shanghai Dinner‹ eine überaus komische, westöstliche Screwballcomedy der rasantesten Art geworden.«

Kathrin Fischer, Hessischer Rundfunk/hr-info, Frankfurt/Main

»Moderne und Tradition kabbeln und versöhnen sich. Irgendwie geht alles auseinander und doch wieder zusammen. Wirre Stricke ordnen sich zu einem geordneten Chaos. Die Hand des Autors regelt dies schon. So schnell hat die Fengshui-Bewegung Einzug in die Literatur gehalten.«

Michael Lang, Darmstädter Echo

»Die interkulturellen Beobachtungen des Autors sprühen vor Witz. Zugleich wird die Vernichtung ganzer Ethnien, hier der Uiguren, sowie Tierquälerei in der Volksrepublik China oder der amerikanische Rechtsmissbrauch im Foltergefängnis Abu Ghraib thematisiert. So schlägt die wilde Krimi-Komödie von Vittachi gekonnt eine Brücke zwischen Tradition und Moderne – und unterhält dabei nicht nur Krimi-Fans, sondern auch die begeisterten Anhänger der asiatischen Kunst des Wohnens.«

Laura Besl, Abendzeitung, München

»Dass Vittachis Bücher um den skurrilen Privatermittler und seine reizende Teenie-Assistentin Joyce McQuinnie auch bei deutschen Fans Kultstatus haben, bewies der Besuch der Lesung in Marburg. Stühle mussten noch herbei geholt werden, von denen sich die Zuhörer allerdings bald wieder erhoben, als Vittachi mit ihnen den ultimativen Yin-oder-Yang-Test machte.«

Guntram Lenz, Dill-Post/ Zeitungsgruppe Lahn-Dill, Dillenburg

»Vittachi versteht sein Handwerk und spießt das seltsame Gebaren der Shanghaier köstlich auf.«

Thomas Askan Vierich, Märkische Allgemeine Zeitung, Potsdam

»Industrielle Hypermoderne, uralte Tradition und bürokratischster Parteiapparat stoßen komisch zusammen.«

Münsters Stadtillustrierte - ULTIMO, Bielefeld

»Der knickrige Fengshui-Meister C. F. Wong, klein, kahl, dürr und durch und durch materialistisch gesonnen, und seine junge amerikanische vorlaute Assistentin Joyce bilden das derzeit wohl amüsanteste Ermittlerpaar der Kriminalliteratur. Aus den interkulturellen Missverständnissen von West und Ost zieht Nury Vittachi, Bestsellerautor und in Hongkong gefragter wie beliebter Kolumnist, zahlreiche unterhaltsame ironische Seitenhiebe und sprudelnde Pointen. Die Verfolgungsjagd zu viert plus einem schlafenden Elefanten quer durch Schanghai dürfte ihm so schnell niemand nachmachen. Doch hinter all der furiosen Unterhaltsamkeit erweist sich in diesem gelungenen Buch sein Blick auf Politik und Gesellschaft als ernst und nachdenklich.«

Alexander Kluy, Rheinischer Merkur, Bonn

»Vittachi wird immer besser – seine Kurzgeschichten, Miniaturen, auf die er sich so meisterhaft und kundig versteht, sind in diesem, dem vierten Band, zu einem fürwahr harmonischen Ganzen zusammengewachsen. Lesen – unbedingt lesen!«

Michaela Pelz, Krimi-Forum, Ebersberg

»Bei aller Fabulierlust sind Vittachis eigentliche Stärke die Dialoge. Seitenweise lässt er Ostler und Westler grandios aneinander vorbeireden. Als die chinesische Sicherheitschefin etwa von ihrem amerikanischen Kollegen gewarnt wird: ›Es steckt eine Bombe im Elefanten‹, vermutet sie dahinter lediglich eine amerikanische Redewendung mit sexueller Anspielung. Bei Vittachi wird alles zu einem multilingualen Potpourri, prallen Welten aufeinander – und doch versteht man sich irgendwie. Vittachis Bücher sind ein Riesenspaß und dennoch weit entfernt vom bloßen Klamauk. Sie erzählen vom Leben in den asiatischen Boomstädten und haben durchaus auch philosophische Qualität, die weit über die kurzen Traktate östlicher Weisheit hinaus geht, an denen Wong täglich arbeitet.«

Frank Rumpel, Südwestrundfunk, Baden-Baden

»Spöttisch im Ton, verschmitzt in der Haltung, versteht sich Vittachi auf eine (auch) spannende Karikatur des Terrorwahns, nicht ohne ernst zu nehmende Bezüge herzustellen.«

Kirsten Dyrda, schnüss - Das Bonner Stadtmagazin

»Munter zusammengewürfelt und durcheinandergewirbelt werden hochbrisante sozio- und ökopolitische Themen, menschliche Abgründe und altchinesische Weisheit. Eine rasante Story mit aberwitzigem Inhalt.«

Elisabeth Bachthaler, Buchprofile, München

»Das vierte Buch mit dem Fengshui-Berater C. F. Wong und seiner Assistentin Joyce ist wieder ein Feuerwerk an Ideen, Tempo und Action – garniert mit Humor, asiatischer Weisheit und viel Slapstick, aber auch mit einem scharfen Blick auf die Kultur im Reich der Mitte. Spannend, witzig und liebenswert frech – ein echter Vittachi.«

Silke Schröder, Redaktion stadtmagazin.de/themenguide.de, Hannover

»Vittachi, Tausendsassa mit Kultstatus aus Hongkong, beherrscht die Kunst des transzendentalen Fingerhakelns und lässt keinen Zweifel daran, dass nichts so rasant ist wie das langsame Gleiten duch eine vollkommen überkandidelte Geschichte.«

Günther G. Feld, Heilbronner Stimme

»Exotisch-scharfe Krimikost, mit satirischem Biss, philosophischem Tiefgang und dem entscheidenden Vittachi-Touch: Seine C. F. Wong und Joyce sind gänzlich unfreiwillige Helden in irrwitzigen Plots, bei denen kulturelle Gegensätze, Ost und West, Moderne und Tradition nur so aufeinanderprallen, dass es zischt und knallt.«

Monika Thees, Die Berliner Literaturkritik

»Auch der neuste Roman des Kultautors Nury Vittachi ist ein starkes Stück voller Witz.«

heute, Zürich

»Ganz entspannt jubelt uns Vittachi bei diesem ›Shanghai Dinner‹ die monströse Wirklichkeit unter. Sie ist, wie C. F. Wong, sehr schizophren und doch perfekt ausbalanciert. Der Witz braucht das Grauen und das Grauen den Witz, wer lacht, hat nicht nur mehr vom Leben, sondern erfährt auch mehr darüber. Jedenfalls bei Nury Vittachi, der wieder einmal die Welt vor Griesgramen und Predigern gerettet hat.«

www.hinternet.de, Saarbrücken

»Ein Genuss für den Lesesinn. Gewohnt schräghumorig und dabei doch der ernsthafteste seiner Romane.«

hammett-krimis.de/Krimi-Buchhandlung, Berlin

»An keiner Stelle wird es langweilig, das Buch hat Witz und Tempo und immer wieder eine Überraschung parat.«

Dieter Schneider, Rundfunk Berlin-Brandenburg, Potsdam

»So verworren die Geschichte auf den ersten Blick auch erscheinen mag, entpuppt sie sich zu einer durchaus logischen, spannenden, modernen und auch lehrreichen Lektüre, die man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte. Für alle Bibliotheken.«

Barbara E. Hediger, SBD.bibliotheksservice, Bern
 

Autoren-Seiten

Andere Werke von Nury Vittachi

Cover
»Eine Pointe jagt die nächste: Eine richtig gelungene Mischung aus Information und Unterhaltung.« Ulrich Noller, Deutsche Welle
Cover
»Erschossen werden ganz schlechtes Fengshui!« C. F. Wong
Cover
Der Fengshui-Detektiv C. F. Wong und seine Assistentin Joyce sind wieder unterwegs - auf dem Dach der Oper von Sydney. Hier herrscht das schlechteste Fengshui überhaupt. Ein neues Abenteuer mit C. F. Wong und Joyce – vertrackt, klug, weise und sehr, sehr komisch.
Cover
»Die neueste und heißeste Krimisensation von London bis Melbourne ist das Detektivpaar C.F. Wong und Joyce McQuinnie.« Herald Sun

Andere Werke von Ursula Ballin

Cover
»I love it!« Mick Jagger
Cover

»Ein bezaubernder, nachdenklicher und wilder Roman über den Mut und die Freiheit, allen Widrigkeiten zu trotzen.« Booklist

Auf der Shortlist Internationaler Literaturpreis 2010

Cover
»Eine Pointe jagt die nächste: Eine richtig gelungene Mischung aus Information und Unterhaltung.« Ulrich Noller, Deutsche Welle
Cover
»Erschossen werden ganz schlechtes Fengshui!« C. F. Wong
Cover
Der Fengshui-Detektiv C. F. Wong und seine Assistentin Joyce sind wieder unterwegs - auf dem Dach der Oper von Sydney. Hier herrscht das schlechteste Fengshui überhaupt. Ein neues Abenteuer mit C. F. Wong und Joyce – vertrackt, klug, weise und sehr, sehr komisch.
Cover
»Die neueste und heißeste Krimisensation von London bis Melbourne ist das Detektivpaar C.F. Wong und Joyce McQuinnie.« Herald Sun

Bibliografie

Originaltitel: The Shanghai Union of Industrial Mystics (2006)
Originalsprache: Englisch
Erscheinungsdatum: 1.8.2016
Letzte Version: 16.9.2016