Mercedes Rosende

Krokodilstränen

Kriminalroman
Aus dem Spanischen von Peter Kultzen
Kleine Verbrecher und große Verlierer in Montevideo.
 Englische Broschur
€ 18.00, FR 24.00, €[A] 18.60
Gebunden
Sofort lieferbar
224 Seiten
ISBN 978-3-293-00536-5
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 
Der Schauplatz: die Altstadt von Montevideo, mit düsteren Gassen und neugierigen Bewohnern. Der Coup: ein Überfall auf einen gepanzerten Geldtransporter. Die Besetzung: Germán, gescheiterter Entführer mit schwachen Nerven. Úrsula López, resolute Hobbykriminelle mit unstillbarem Hunger. El Roto, der Kaputte, berüchtigter Verbrecherboss mit zu viel Selbstvertrauen. Doktor Antinucci, zwielichtiger Anwalt mit großen Plänen. Und schließlich Leonilda Lima, erfolglose Kommissarin mit einem letzten Rest von Glauben an die Gerechtigkeit.

Stimmen

»Rosende, eine gelernte Juristin, hat eine angenehm lakonische Art. Sie wechselt spielerisch Tempo, Tonlagen und Erzählperspektiven, ohne dass das je manieriert wirkte. Von dieser Erzählerin läse man gerne mehr.«

Peter Körte, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»In der anhaltenden Flut dickleibiger Kriminalromane ist Mercedes Rosende ein erfrischend kompakter, ungewöhnlich geschnittener und mit reichlich dunklem Humor grundierter Roman gelungen, über sich allzu sicher fühlende Kriminelle, die mit Anlauf in ihre eigene Ignoranz stolpern.«

Frank Rumpel, SWR, Stuttgart  Online einsehen

»Witzig, prall, clever: Bestechend sind die Erzählkunst der Autorin Mercedes Rosende und ihr Talent für Komik. Mercedes Rosende schreibt sich damit mühelos in eine Reihe mit Claudia Piñeiro, Patricia Melo und María Inés Krimer, die sich nicht weiter an großen lateinamerikanischen Autorenvobildern wie Borges oder dem magischen Realismus abarbeiten, sondern einfach gute, witzige und pralle Kriminalromane schreiben.«

Sonja Hartl, Deutschlandfunk Kultur, Köln  Online einsehen

»Die beiden Genres, das Gangsterstück und der Psychothriller, gehen ganz nahtlos ineinander über.«

Fritz Göttler, Süddeutsche Zeitung, München  Online einsehen

»Mit bösem Witz und Sinn fürs Skurrile erzählt Mercedes Rosende dieses Schurkenstück. Seinen Pfiff verdankt der Roman den intelligenten Twists und den vielen falschen Fährten, auf die Rosende ihre Leser führt.«

Thekla Dannenberg, Perlentaucher.de, Berlin  Online einsehen

»Ein Roman, der es in sich hat, ohne Erbarmen, dafür mit viel schwarzem Humor: sehr böse, im besten Sinn, wie Mercedes Rosende hier die Gesellschaft Uruguays und speziell der Hauptstadt Montevideo fies aufs Korn nimmt. Und: Krimi kann sie auch – vom Feinsten.«

Ulrich Noller, WDR, Köln  Online einsehen

»Was anfängt wie ein klassischer Kleinkriminellerlumpiloserroman, dreht sich allmählich in Richtung UnterschätztbloßkeineFrauenroman. Neue humor- und witzbegabte Töne vom Rio de la Plata. Sehr willkommen.«

Thomas Wörtche, kaliber38.de, Berlin  Online einsehen

»Wenn es kurz vor Schluss zum Showdown kommt, gibt es kein Halten mehr. Große Waffen kommen zum Einsatz, Montevideo explodiert und hat Tote zu beklagen. Im Zentrum dieses Romans stehen jedoch die Figuren. Arme Typen, die man nicht vergessen kann.«

Katja Bohnet, Culturmag, Hamburg  Online einsehen

»Der Leser wird in eine verzwickte Geschichte hineingeworfen, aus der er nicht wieder herauskommt. Mit viel Leidenschaft und Emotionalität in der Geschichte und seinem Stil der Erzählung besticht Krokodilstränen genauso wie mit spannenden Charakteren und verdichteten, atmosphärischen Szenen.«

Ursula Pittrof, Latízón TV, Ingolstadt  Online einsehen

»Wer bisher immer dachte, dass Kriminalromane im weitesten Sinne dem gleichen Schema folgen, wird mit Krokodilstränen eines besseren belehrt. Wer es einmal aufschlägt, kommt so schnell nicht mehr zur Ruhe. Montevideo als exotischer Handlungsort hält so manche Überraschung parat.«

Karsten Koblo, aus-erlesen.de, Leipzig  Online einsehen

»Nichts und niemand ist so, wie es oder er/sie scheint. Das anfänglich geweckte Mitleid mit den Tätern schwindet und am Ende bleibt ein Kopfschütteln zurück bei einem offenen Ende. Dieser Krimi der besonderen Art lässt sehr viel Raum für eigene Spekulationen und wird gern empfohlen.«

Suanne Korbel, EKZ Bibliotheksservice, Reutlingen  Online einsehen

»Dieser Kriminalroman ist vor allem eines: herrlich unberechenbar.«

Sylvia Staude, Frankfurter Rundschau  Online einsehen

»Korrupte Beamte, Mörder, Taschendiebe, betrügerische Anwälte und Mitläufer: Dieser Krimi redet Uruguay ins Gewissen. Mit klarer, weiblicher Stimme zieht uns der Roman mitten hinein in die düsteren Straßen Montevideos. Die Autorin spielt mit uns, führt uns, verwirrt uns. Stück für Stück kommt der Kern des Romans zum Vorschein – und die Erkenntnis, dass wir alle mal die ein oder andere Krokodilsträne vergießen.«

José Arenas, El Lector Impertinente

»In atmosphärisch dichten und abwechslungsreichen Szenen erzählt Mercedes Rosende von der schmutzigen Welt des Verbrechens – von schäbigen Kriminellen, dem abblätternden Putz im Gerichtssaal und einem geborenen Verlierer, der Entführer sein wollte. Ein starker Roman.«

László Erdélyi, El País, Montevideo, Uruguay  Online einsehen

»Wer auf der Suche ist nach einem intelligenten Krimi wird hier garantiert fündig. Aber dieser Krimi kann noch viel mehr: Der Erzähler spielt mit dem Leser, spricht ihn direkt an, distanziert sich von seinen Figuren oder lässt sie die Kontrolle übernehmen. Meisterhaft und beeindruckend.«

Ramiro Sanchiz, La Diaria, Montevideo, Uruguay  Online einsehen

»Mercedes Rosende lässt sich von den klassischen Regeln des Kriminalromans nicht beeindrucken. Sie pfeift auf Gut und Böse, auf geniale Ermittler und den Triumph der Gerechtigkeit.«

Martín Palacio Gamboa, Brecha, Montevideo, Uruguay  Online einsehen
 

Nachrichten

Autoren-Seiten

Andere Werke von Mercedes Rosende

Andere Werke von Peter Kultzen

Cover

Smart, skrupellos und erfolgreich verlogen: Ein Thriller um die neue Politikergeneration.

Cover

»Im Leben von jedem kommt, glaube ich, irgendwann der Moment, in dem er weiß, wer er ist.«

Cover

»Wirklichkeit gibt es nur eine, ihre Lesarten sind unbegrenzt.« Ein virtuoser Kriminalroman aus Mexiko sucht die vielen Gesichter der Wahrheit.

Cover
Hinter dem späten Triumph von van Gogh steckt eine unbekannte Frau
Cover
Intim und unerbittlich –  das persönlichste Buch von Claudia Piñeiro
Cover
»Hitchcock ist eine Frau, und sie lebt in Buenos Aires.« Antonio D’Orrico, Corriere della Sera
Cover
Ein Madrid-Krimi von feiner Ironie und großem Witz
Cover
»Anhaltende Spannung vom Feinsten, was das Krimigenre zu bieten hat.« informador.com.mx
Cover
Ein spielsüchtiger Detektiv, eine unheilbringende Frau - ein rasanter Krimi aus dem Herzen von Madrid.
Cover
»Ein leichtfüßiges Buch und die schonungslose Analyse eines gesellschaftlichen Mikrokosmos auf dem Weg in die Dekadenz.« José Saramago, Nobelpreisträger
Cover
»Ein literarisches Kleinod, auch für Klassikeinsteiger.« Boletín cultural
Cover
»Ein Drama, das der Tochter-Mutter-Beziehung auf den Grund geht.« Mercedes Ezquiaga, Télam
Cover
»Villar hält den Leser in Atem. Ein großartiges Debüt.« El Cultural
Cover
»Eine Entdeckung: Eine fulminante, toll geplottete, direkt ins Tiefschwarze treffende und dabei sehr unterhaltsame romantische Tragödie.« Ulrich Noller, WDR

Bibliografie

Originaltitel: El Miserere des los Cocodrilos
Originalsprache: Spanisch
Erstauflage: 16.7.2018
Auflage: 1