Arktis

Cover
 

»Meist herrscht Dunkelheit und Kälte, Inseln werden verschlungen, neue tauchen auf; mit dem Schlag des Paddels auf das Wasser muss der Kundige nach dem Echo in dichtem Nebel den Heimweg finden .« Isabella Nadolny, Münchner Merkur

Die Aleuteninseln sind der letzte Pfeiler einer versunkenen Brücke, die einst Asien mit Amerika verband. In dieser Winterwelt mit ihren flammenden Vulkanen leben die Einwohner seit undenklichen Zeiten täglich im Kampf mit der unbarmherzigen Natur. Die Begegnung mit dem Industriezeitalter wird zur Tragödie.
Allen Roy Evans
Attu
Die Aleuten-Saga
Roman
Aus dem Englischen von Edmund Theodor Kauer
Porträt

Allen Roy Evans (1885–1965) wuchs auf einer Farm in Manitoba, Kanada, auf. Er veröffentlichte mehrere Romane, die fast alle ihm hohen Norden spielen.

Porträt
Edmund Theodor Kauer (Übersetzung)

Edmund Theodor Kauer (1899–1973) war Übersetzer und Journalist.

Cover
 
»Wer von diesem Buch nicht gerührt wird, den kann überhaupt nichts rühren.« Tages-Anzeiger
Seit seiner ersten Reise in den hohen Norden hat die Arktis den Kanadier Farley Mowat, Autor des berühmten Buches Ein Sommer mit Wölfen, nicht mehr losgelassen. Mowats Geschichten erzählen einfühlsam vom schwierigen Überleben in der Arktis, von den Überlieferungen der Inuit, aber auch von der grausamen Natur.
Farley Mowat
Der Schneewanderer
Kurzgeschichten
Aus dem Englischen von Elisabeth Schnack
Porträt
Farley Mowat (Autor)

Farley Mowat (1921–2014) war jahrelang als Biologe in der Arktis tätig und machte auf die Situation der Inuit aufmerksam.

Porträt
Elisabeth Schnack (Übersetzung)

Elisabeth Schnack (1899–1992) lebte als junge Frau in China, studierte dann englische Literatur in Genf und war ab den Fünfzigerjahren als literarische Übersetzerin tätig.

Cover
 
»Packeis, Pathos, Patrioten – Geschichten zwischen Wahnsinn und Wagemut.« 3sat
1816 startete John Barrow, Zweiter Sekretär der Englischen Admiralität, ein Entdeckungsprogramm, das bis heute nur vergleichbar ist mit dem der NASA-Landung auf dem Mond. Um die weißen Flecken der Weltkarte zu füllen, dirigierte Barrow seine Offiziere in aberwitzigen Expeditionen an die Enden der kartierten Welt – mit desaströsen Folgen.
Fergus Fleming
Barrow’s Boys
Die unglaubliche Geschichte von wahrem Heldenmut und bravourösem Scheitern
Aus dem Englischen von Henning Ahrens
Porträt

Fergus Fleming (*1959) absolvierte ein Studium und eine Ausbildung zum Buchhalter und Rechtsanwalt, arbeitete als Tischler und Lektor, bis er zum Bestsellerautor wurde.

Cover
 

»Eiseskälte, Schnee und Stürme – Riel erzählt großartig über die Wanderungen der Inuit.« Ditta Rudle, Buchkultur

Um das Jahr 1000 n.Chr. machen sich die Inuit aus Kanada auf nach Grönland, ins Land der großen Erwartungen. Im zweiten Buch der Grönland-Saga wird erzählt, wie Arluk – Nachfahre des mächtigen Schamanen Heq – auf eine Reise rund um Grönland ging und auf der er seiner großen Liebe begegnete, einem Wikingermädchen.
Jørn Riel
Arluks große Reise
Roman
Aus dem Dänischen von Wolfgang Th. Recknagel
Porträt
Jørn Riel (Autor)

Jørn Riel (*1931) kam als Mitglied einer Expedition in den Osten Grönlands und blieb dort. Später arbeitete er im Dienst der UNO im Vorderen Orient, in Syrien und Jordanien.

Porträt
Wolfgang Th. Recknagel (Übersetzung)
Cover
 
»Ein Schelmenroman, ein Entwicklungsroman von saftiger Drastik und lässiger Komik.« Buchmarkt

Mit achtzehn Jahren brach Jørn Riel nach Grönland auf. Sechzehn Jahre lebte er dort im unzugänglichen Nordosten. Als die Einsamkeit ihn zu überwältigen drohte, begann er, seinen Gefährten Geschichten zu erzählen. Dies ist die Geschichte des Inuit-Jungen Agorajaq, seiner zwei weißen Väter, seiner drei Onkel und ihrem Haus am Fuß des Berges Miss Molly.

Jørn Riel
Das Haus meiner Väter
Roman
Aus dem Dänischen von Friedrich Waschnitius
Porträt
Jørn Riel (Autor)

Jørn Riel (*1931) kam als Mitglied einer Expedition in den Osten Grönlands und blieb dort. Später arbeitete er im Dienst der UNO im Vorderen Orient, in Syrien und Jordanien.

Cover
 
»Eiseskälte, Schnee und Stürme – Jørn Riel erzählt großartig über die Wanderungen der Inuit von Alaska nach Grönland.« Ditta Rudle, Buchkultur
Um das Jahr 1000 n. Chr. machen sich die Inuit aus Kanada auf in ein unbekanntes Land: Grönland, das »Land der großen Erwartungen«. Im ersten Buch der Grönland-Saga wird erzählt, wie die Stammesmutter Tewee-soo von den Inuit geraubt und wie ihr Mann Heq ein großer und mächtiger Schamane wird.
Jørn Riel
Der Raub der Stammesmutter
Roman
Aus dem Dänischen von Wolfgang Th. Recknagel
Porträt
Jørn Riel (Autor)

Jørn Riel (*1931) kam als Mitglied einer Expedition in den Osten Grönlands und blieb dort. Später arbeitete er im Dienst der UNO im Vorderen Orient, in Syrien und Jordanien.

Porträt
Wolfgang Th. Recknagel (Übersetzung)
Cover
 
Eine Reise ins Herz der Arktis: die große Roman-Saga über die Geschichte Grönlands von der ersten Besiedelung bis zur jüngsten Vergangenheit.
Eine Reise ins Herz der Arktis: die große Roman-Saga über die Geschichte Grönlands von der ersten Besiedelung bis zur jüngsten Vergangenheit. Jørn Riel erzählt vergnüglich, spannend und voller Wärme die Geschichten der Menschen, die sich in einer ebenso unwirklich schönen wie kargen Natur behaupten müssen.
Jørn Riel
Die Grönland-Saga
Der Raub der Stammesmutter; Arluks große Reise; Sorés Heimkehr
Aus dem Dänischen von Wolfgang Th. Recknagel
Porträt
Jørn Riel (Autor)

Jørn Riel (*1931) kam als Mitglied einer Expedition in den Osten Grönlands und blieb dort. Später arbeitete er im Dienst der UNO im Vorderen Orient, in Syrien und Jordanien.

Porträt
Wolfgang Th. Recknagel (Übersetzung)
Cover
 
»Riel ist ein geborener Geschichtenerzähler. Unnachahmlich mäandert er zwischen Tiefsinn und Tragikomik.« Stadtanzeiger, Neustadt
In Nordostgrönland stranden die Männer, die die Nase voll haben von der Zivilisation. Mit Witz und Poesie erzählt Jørn Riel, wie man in diesem Land der atemberaubenden Naturschönheiten seinen ersten Eisbären fängt, in der Ödnis eine Funkstation errichtet, sich auf einem Eisberg durch die Fjorde treiben lässt oder sich eine Frau erträumt.
Jørn Riel
Nicht alle Eisbären halten Winterschlaf
Roman
Aus dem Dänischen von Wolfgang Th. Recknagel
Porträt
Jørn Riel (Autor)

Jørn Riel (*1931) kam als Mitglied einer Expedition in den Osten Grönlands und blieb dort. Später arbeitete er im Dienst der UNO im Vorderen Orient, in Syrien und Jordanien.

Porträt
Wolfgang Th. Recknagel (Übersetzung)
Cover
 
Die junge Grönländerin Soré reist zurück zu den Anfängen ihres Volkes, ins arktische Kanada.
Um das Jahr 1000 n. Chr. machen sich die Inuit aus Kanada auf in ein unbekanntes Land: Grönland, das »Land der großen Erwartungen«. Im 20. Jahrhundert sucht die junge Grönländerin Soré einen Zugang zur verborgenen Geschichte ihrer Vorfahren und reist zurück zu den Anfängen, ins arktische Kanada.
Jørn Riel
Sorés Heimkehr
Roman
Aus dem Dänischen von Wolfgang Th. Recknagel
Porträt
Jørn Riel (Autor)

Jørn Riel (*1931) kam als Mitglied einer Expedition in den Osten Grönlands und blieb dort. Später arbeitete er im Dienst der UNO im Vorderen Orient, in Syrien und Jordanien.

Porträt
Wolfgang Th. Recknagel (Übersetzung)
Cover
 
Ein magisches Buch, das mit seiner Weisheit und Eindringlichkeit den Leser tief erschüttert.« Schweizerischer Bibliotheksservice
Einen glücklichen Sommer verbringen die Inuit-Großmutter und ihr Lieblingsenkel auf einer unbewohnten Insel vor der Küste Grönlands. Aber dann, im Herbst, bleiben die Boote, die sie zurückholen sollen, aus. Was wäre, wenn sie den unbarmherzigen arktischen Winter alleine überstehen müssten? Wenn sie gar die letzten Menschen auf dieser Welt wären?
Jørn Riel
Vor dem Morgen
Roman
Aus dem Dänischen von Wolfgang Th. Recknagel
Porträt
Jørn Riel (Autor)

Jørn Riel (*1931) kam als Mitglied einer Expedition in den Osten Grönlands und blieb dort. Später arbeitete er im Dienst der UNO im Vorderen Orient, in Syrien und Jordanien.

Porträt
Wolfgang Th. Recknagel (Übersetzung)
Cover
 
»Mein Leben ist wie eine wahre Geschichte, die auch eine Lüge sein könnte. Oder umgekehrt. Wer kann das wissen? Ich nicht.« Jørn Riel
Kälte und Einsamkeit im Polarwinter sind nicht leicht auszuhalten. Aber die Jäger und Fänger finden schon einen Zeitvertreib. Sie erteilen einem Leutnant eine Lektion fürs Leben, feiern ein würdiges Totenmahl, bei dem beinahe der Falsche die letzte Reise antritt, und erfahren am eigenen Leib, wann die Liebe einer Schlange ein Ende hat.
Jørn Riel
Zu viel Glück auf einmal
Aus dem Dänischen von Wolfgang Th. Recknagel
Porträt
Jørn Riel (Autor)

Jørn Riel (*1931) kam als Mitglied einer Expedition in den Osten Grönlands und blieb dort. Später arbeitete er im Dienst der UNO im Vorderen Orient, in Syrien und Jordanien.

Porträt
Wolfgang Th. Recknagel (Übersetzung)
Cover
 
In einem großen Bilderbogen erzählt Juri Rytchëu sein Leben.
Geboren in einer Fellhütte am Polarkreis, geht er seinen Weg und bewahrt sich immer den wachen, heiteren, ironischen Blick auf die seltsamen Gebräuche der »zivilisierten« Welt. Noch nie hat Juri Rytchëu so persönlich, verschmitzt und anrührend von dem erzählt, was ihm, dem Tschuktschen aus dem äußersten Winkel Asiens, auf seiner Lebensreise widerfuhr.
Juri Rytchëu
Alphabet meines Lebens
Mit Bildern aus Juri Rytchëus Familienalbum
Autobiografische Erzählung
Aus dem Russischen von Antje Leetz
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Antje Leetz (Übersetzung)

Antje Leetz (*1947) ist als Herausgeberin, Übersetzerin und als Autorin von Radiofeatures zum Thema Russland tätig.

Cover
 
Familiengeschichte, Epos des eigenen Volkes und Schöpfungsmythos verschmelzen in diesem Roman.
Die hohe Kunst, im Einklang mit den rauen Naturkräften der Arktis zu leben, droht in Vergessenheit zu geraten. Da beschließt der letzte Schamane der Tschuktschen, auf eine große Reise zu gehen, um die fremde, barbarische Zivilisation zu verstehen. Das alte und das neue Wissen in sich vereint, versucht er, seinem Volk eine Zukunft zu sichern.
Juri Rytchëu
Der letzte Schamane
Die Tschuktschen-Saga
Roman
Aus dem Russischen von Antje Leetz
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Antje Leetz (Übersetzung)

Antje Leetz (*1947) ist als Herausgeberin, Übersetzerin und als Autorin von Radiofeatures zum Thema Russland tätig.

Cover
 

»Ein Märchen? Mythologische Erzählung? Bitte: keine Schublade für diese sehr schöne Schöpfung!« Erika Eyer, Bücherschau, Wien

Wenn es einem Polarhund gelingt, bei Vollmond in den Himmel zu fliegen und ein Stück vom Mond abzubeißen, sind ihm fortan magische Fähigkeiten geschenkt. Der junge Rüde Monder hat es geschafft und ist damit einer der wenigen, der alle Tiere verstehen und ihre Gestalt annehmen kann. Doch dann begegnet er den Menschen und ihrer Welt voller Gefahren.
Juri Rytchëu
Der Mondhund
Erzählung
Aus dem Russischen von Antje Leetz
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Antje Leetz (Übersetzung)

Antje Leetz (*1947) ist als Herausgeberin, Übersetzerin und als Autorin von Radiofeatures zum Thema Russland tätig.

Cover
 
Von einem, der auszog, das Lieben zu lernen …
Gatle und Lollo erkennen schon als Jungs, welches der bedeutendste Teil ihres Körpers ist – und brennen darauf, ihn einzusetzen. Bald ist kein weibliches Wesen der Tundra vor ihnen sicher. Da erteilt ihnen der Schamane Tschenko eine Lehre … – Ein verschmitztes Märchen und ein weises Plädoyer für die wahre Herzensneigung.
Juri Rytchëu
Die Frau am See
Ein Liebesmärchen aus der Taiga
Erzählung
Aus dem Russischen von Antje Leetz
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Antje Leetz (Übersetzung)

Antje Leetz (*1947) ist als Herausgeberin, Übersetzerin und als Autorin von Radiofeatures zum Thema Russland tätig.

Cover
 

»Eine Fremde als Schamanin auswählen, einen Menschen aus fremdem Stamm! So etwas war selbst in den ältesten Überlieferungen nicht vorgekommen.«

Eine junge Ethnografin aus Leningrad macht sich 1947 auf, um das Leben der Tschuktschen aus nächster Nähe kennenzulernen. Sie heiratet den Sohn des letzten Schamanen. Als die Katastrophe über das Lager hereinzubrechen droht, geschieht das Unerhörte: Der alte Rinto weiht die fremde Frau ein in die bedrohten Künste und Geheimnisse.
Juri Rytchëu
Die Reise der Anna Odinzowa
Roman
Aus dem Russischen von Charlotte und Leonhard Kossuth
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Charlotte Kossuth (Übersetzung)

Charlotte Kossuth (*1925) war fast dreißig Jahre lang Verlagslektorin für russische und sowjetische Literatur in Berlin.

Porträt
Leonhard Kossuth (Übersetzung)

Leonhard Kossuth (*1923) lehrte am Literaturinstitut in Leipzig und war dreißig Jahre lang Cheflektor für Sowjetliteratur in Berlin.

Cover
 
»Eine poetische Saga. Die Spannung ist enorm.« Süddeutsche Zeitung
Im Jahr 1918 landet Roald Amundsen, unterwegs zum Nordpol, vor der tschuktschischen Küste. Im Schamanen Kagot findet er einen Bruder, mit dem er den Forschergeist teilt – aber auch eine tiefe Schuld. Aus einer Episode der Wissenschaftsgeschichte macht Juri Rytchëu ein fesselndes Epos über die Begegnung von zwei Zivilisationen.
Juri Rytchëu
Die Suche nach der letzten Zahl
Roman
Aus dem Russischen von Charlotte und Leonhard Kossuth
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Charlotte Kossuth (Übersetzung)

Charlotte Kossuth (*1925) war fast dreißig Jahre lang Verlagslektorin für russische und sowjetische Literatur in Berlin.

Porträt
Leonhard Kossuth (Übersetzung)

Leonhard Kossuth (*1923) lehrte am Literaturinstitut in Leipzig und war dreißig Jahre lang Cheflektor für Sowjetliteratur in Berlin.

Cover
 
»Spannungsvoll stellt Rytchëu die Biographien Nesnamows und Gemos neben- und gegeneinander, konfrontiert das Russland der aufkommenden Marktwirtschaft mit jenem der sowjetischen Nachkriegszeit.« Walter Schönenberger, Der Bund
Nach einer langen Reise quer durch den Kontinent klopft der junge Tschuktsche Gemo naiv am Portal der Leningrader Universität an, weil er dort studieren will. Keiner ahnt, dass man diesen Jungen in einigen Jahren als ersten Schriftsteller seines Volkes feiern wird. Tastend geht er seinen Weg durch die sowjetische Nachkriegszeit.
Juri Rytchëu
Im Spiegel des Vergessens
Roman
Aus dem Russischen von Charlotte und Leonhard Kossuth
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Charlotte Kossuth (Übersetzung)

Charlotte Kossuth (*1925) war fast dreißig Jahre lang Verlagslektorin für russische und sowjetische Literatur in Berlin.

Porträt
Leonhard Kossuth (Übersetzung)

Leonhard Kossuth (*1923) lehrte am Literaturinstitut in Leipzig und war dreißig Jahre lang Cheflektor für Sowjetliteratur in Berlin.

Cover
 

Die Fortsetzung von »Traum im Polarnebel«

Der Kanadier John MacLennan hat sich für ein Leben bei den Tschuktschen entschieden. Aber die »Zivilisation«, die er hinter sich gelassen hat, holt ihn ganz unerwartet wieder ein. John McLennan gerät in den Strudel der Weltgeschichte, sein Lebensglück steht auf dem Spiel.
Juri Rytcheu
Polarfeuer
Roman
Aus dem Russischen von Antje Leetz
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Antje Leetz (Übersetzung)

Antje Leetz (*1947) ist als Herausgeberin, Übersetzerin und als Autorin von Radiofeatures zum Thema Russland tätig.

Cover
 

Die Fortsetzung von »Traum im Polarnebel«

Der Kanadier John MacLennan hat sich für ein Leben bei den Tschuktschen entschieden. Aber die »Zivilisation«, die er hinter sich gelassen hat, holt ihn ganz unerwartet wieder ein. John McLennan gerät in den Strudel der Weltgeschichte, sein Lebensglück steht auf dem Spiel.
Juri Rytchëu
Polarfeuer
Roman
Aus dem Russischen von Antje Leetz
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Antje Leetz (Übersetzung)

Antje Leetz (*1947) ist als Herausgeberin, Übersetzerin und als Autorin von Radiofeatures zum Thema Russland tätig.

Cover
 
»Der große Zauberer des Nordens heißt Juri Rytchëu.« Crescendo

Wenn ein Polarjäger auf einer Eisscholle abtreibt, so geht eine Sage der Tschuktschen, wird er zum Teryky, zum fellbewachsenen Ungeheuer. Kehrt er zurück, ist es die Pflicht der Menschen, ihn zu töten. So recht glaubt keiner mehr an diese Legende – bis dem Robbenjäger Goigoi dieses Schicksal am eigenen Leib widerfährt.

Juri Rytchëu
Teryky
Erzählung
Aus dem Russischen von Waltraud Ahrndt
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Waltraud Ahrndt (Übersetzung)

Waltraud Ahrndt (1933–1999) verfasste Prosa und übertrug literarische Werke aus dem Russischen ins Deutsche.

Cover
 
»Rytchëu erfüllt seine Geschichte mit einer Wärme, die die Kälte und das Eis vergessen lässt. Ein Márquez der Eiswüste.« foglio
Nach einem Unfall wird der Kanadier MacLennan auf einem Hundeschlitten durch die eisige Tundra, im äußersten sibirischen Norden, zu einer rettenden Schamanin gebracht. Bei der Rückkehr zur Küste ist sein Schiff längst in See gestochen. Er muss als einziger Weißer unter dem Volk der Tschuktschen überwintern. Aus einem Winter wird ein ganzes Leben.
Juri Rytchëu
Traum im Polarnebel
Roman
Aus dem Russischen von Arno Specht
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Arno Specht (Übersetzung)

Arno Specht hat Werke russischer Autoren, darunter Konstantin Michailowitsch Simonow und Juri Rytchëu, ins Deutsche übertragen.

Cover
 
»Der Sprung über die Jahrtausende war ein Sprung ins Nichts.« Ludwig Ammann, Tages-Anzeiger
Zum ersten Mal erzählt Rytchëu von einer Tschuktschin, die sich fern von ihrer Heimat mit der Zivilisation arrangieren muss. In welchen Zwiespalt dieses Leben zwischen Anpassung und Ablehnung führen kann, erfährt Unna am eigenen Leib. Zu spät begreift sie, welche Opfer sie dafür bringen muss.
Juri Rytchëu
Unna
Roman
Aus dem Russischen von Charlotte und Leonhard Kossuth
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Charlotte Kossuth (Übersetzung)

Charlotte Kossuth (*1925) war fast dreißig Jahre lang Verlagslektorin für russische und sowjetische Literatur in Berlin.

Porträt
Leonhard Kossuth (Übersetzung)

Leonhard Kossuth (*1923) lehrte am Literaturinstitut in Leipzig und war dreißig Jahre lang Cheflektor für Sowjetliteratur in Berlin.

Cover
 
»Rytchëus Erzählung behandelt auf gekonnt-unterhaltsame Weise und mit viel Gespür für kleine Details das brisante Thema der Auseinandersetzung zwischen ›Zivilisation‹ und ›primitiver Kultur‹, ohne dabei moralisierend den Zeigefinger zu erheben.« Kölner Illustrierte
Dicht am Polarstern glitzern im Sternbild der Trauer jene Sterne, die aus den Seelen der Toten hervorgegangen sind. Dort sieht der Schamane Analko auch seinen Sohn Atun, der ein Opfer der Umwälzungen geworden ist, die über die Bewohner der Wrangel-Insel hereingebrochen sind.
Juri Rytchëu
Unter dem Sternbild der Trauer
Roman
Aus dem Russischen von Charlotte und Leonhard Kossuth
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Charlotte Kossuth (Übersetzung)

Charlotte Kossuth (*1925) war fast dreißig Jahre lang Verlagslektorin für russische und sowjetische Literatur in Berlin.

Porträt
Leonhard Kossuth (Übersetzung)

Leonhard Kossuth (*1923) lehrte am Literaturinstitut in Leipzig und war dreißig Jahre lang Cheflektor für Sowjetliteratur in Berlin.

Cover
 
»Es ist etwas ganz und gar Unwiderstehliches in Rytchëus Beschreibung der arktischen Jahreszeiten und Lichtverhältnisse.« Die Zeit
Nau ist die Urmutter des Menschengeschlechts. Aus Liebe zu ihr wird Rëu, der Wal, zum Menschen und zeugt mit ihr Waljunge und Menschenkinder. Diese poetische Schöpfungslegende der Tschuktschen von der ursprünglichen Gemeinschaft von Mensch und Wal, von der Einheit von Mensch und Natur, ist zugleich eine Vorahnung unserer Zeit.
Juri Rytchëu
Wenn die Wale fortziehen
Erzählung
Aus dem Russischen von Eveline Passet
Porträt

Juri Rytchëu (1930–2008) wuchs als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im Nordosten Sibiriens auf und war der erste Schriftsteller dieses Volkes.

Porträt
Eveline Passet (Übersetzung)

Eveline Passet (*1958) übersetzt aus dem Französischen und dem Russischen und schreibt Rundfunkfeatures.

Cover
 
Eines der größten Abenteuer der Polarforschung.

1921: Knud Rasmussen will die bislang unerforschten Regionen Nordkanadas kartografieren – vor allem aber will er den Menschen begegnen und ihre Mythen und Geschichten aufzeichnen. Er besucht verschiedene Inuit-Gemeinschaften und macht die Bekanntschaft mit dem großen Schamanen Awwa und dessen Familie. Das Leben der Inuit steht vor dem Umbruch.

Knud Rasmussen
Unter Jägern und Schamanen
Tagebuch der Thule-Fahrt
Reisebericht
Aus dem Dänischen von Friedrich Sieburg
Porträt

Knud Rasmussen (1879–1933) gilt bis heute als einer der großen Pioniere in der Erforschung der Arktis. Im Zentrum seines Interesses stand die Kultur der Inuit.

Porträt
Friedrich Sieburg (Übersetzung)

Friedrich Sieburg (1893–1964) war Schriftsteller und Publizist. Nach Jahren als Auslandskorrespondent in Paris kehrte er nach Deutschland zurück.

Cover
 
Action und Abenteuer im Eis, Schamanen und Computer, Visionen und Handys, Schlittenhunde und Schneemobile: Nathan Active legt sich mit der Vergangenheit an, in der brutalen Ödnis am Schamanenpass.
Ein alter Eisfischer wird tot aufgefunden, ermordet mit der Harpune einer Mumie aus dem Ortsmuseum. Alaska State Trooper Nathan Active steht vor einem Rätsel. Erst als er die Ältesten befragt, wird ihm klar, dass er tief in die Geschichte der Siedlung eintauchen muss, zurück in die Zeit, als die Schamanen alle Macht hatten. Welten prallen aufeinander.
Stan Jones
Schamanenpass
Roman
Aus dem Englischen von Peter Friedrich
Porträt
Stan Jones (Autor)

Stan Jones (*1947) gibt aus erster Hand Einblicke in die Kultur der Inupiat in der Person des eigenwilligen Polizisten Nathan Active und dessen Abenteuern in der Arktis.

Porträt
Peter Friedrich (Übersetzung)

Peter Friedrich (*1956) arbeitet als Autor, Filmemacher und Übersetzer.

Cover
 
»Diese packende Lektüre ermöglicht einen seltenen Einblick in die Kultur der Inupiat, die im härtesten Klima Amerikas leben.« Extreme Conditions
Als sich in Chukchi, einem kleinen Städtchen im hohen Norden, die Selbstmorde häufen, wird Alaska State Trooper Nathan Active neugierig. Er ist selbst Inupiaq, laubt aber nicht an den Klatsch über einen alten Schamanenfluch gegen den Clan. Bald steckt er bis zum Hals in einem Umweltskandal, der ihn Kopf, Kragen und Karriere kosten kann.
Stan Jones
Weißer Himmel, Schwarzes Eis
Ein Fall für Nathan Active
Kriminalroman
Aus dem Englischen von Dirk Löwenberg
Porträt
Stan Jones (Autor)

Stan Jones (*1947) gibt aus erster Hand Einblicke in die Kultur der Inupiat in der Person des eigenwilligen Polizisten Nathan Active und dessen Abenteuern in der Arktis.

Porträt
Dirk Löwenberg (Übersetzung)

Dirk Löwenberg (*1971) arbeitet in einer Softwarefirma und beschäftigt sich mit schottischer und schwedischer Literatur.