James McClure, geboren 1936 in Johannesburg, arbeitete als Fotograf und Lehrer, bevor er sich dem Schreiben widmete. Weil er offen über Polizeigewalt gegen schwarze Südafrikaner berichtete, wurde er von den Behörden überwacht und drangsaliert. 1965 emigrierte er mit seiner Familie nach England, wo er als Journalist tätig war. Bekannt wurde er mit seiner achtteiligen Krimiserie um das Ermittlerduo Kramer und Zondi. Für Steam Pig wurde er 1971 mit dem CWA Gold Dagger ausgezeichnet. Er starb 2006 in Oxford.

Ausführliche Biografie

1936 in Johannesburg geboren, arbeitete James McClure zunächst als Fotograf. 1959 nahm er eine Stelle als Englischlehrer an seiner ehemaligen Schule in Pietermaritzburg an, wo er im Rahmen von Schultheaterproduktionen zu schreiben begann. Danach wurde er Journalist und Fotograf für die südafrikanischen Tageszeitungen Natal Witness und Natal Mercury. Weil er offen über Polizeigewalt gegen schwarze Südafrikaner berichtete, wurde er von den Behörden streng überwacht und drangsaliert. Mehrere seiner Freunde wurden verhaftet.

Im Jahr 1965 entschloss er sich, mit seiner Familie Südafrika zu verlassen. In Edinburgh arbeitete er zunächst als Journalist, dann war er Redakteur der Oxford Times, ab 2000 der Oxford Mail. Er betätigte sich zudem als Cartoonist.

Während seiner Zeit in Oxford schuf er das ungleiche Ermittlerduo, das einem internationalen Lesepublikum zum ersten Mal die Zustände unter der südafrikanischen Apartheid im Genre des Kriminalromans nahebrachte. Der weiße Afrikaaner Lieutenant Tromp Kramer und sein schwarzer Assistent Sergeant Michael Zondi bilden ein ungleiches Paar, bei dem jeder auf den anderen angewiesen ist. Inmitten einer Gesellschaft, die von Unterdrückung, Verachtung und Hass geprägt ist, sind die beiden über alle Maßen erfolgreich, weil jeder die Talente des anderen respektiert.

Für Steam Pig wurde James McClure 1971 mit dem Crime Writers’ Association Gold Dagger ausgezeichnet. Neben anderen Romanen und Sachbüchern folgten sieben weitere Fälle für Kramer und Zondi, darunter der von der Times unter die 100 besten Kriminalromane des 20. Jahrhunderts gewählte Krimi Artful Egg.

James McClure starb 2006 im Alter von 66 Jahren.

Stimmen

»Ein grandioser Schriftsteller, dessen sprachliche Präzision, seine Erzählökonomie, das Gefühl für kleinste Nuancen, seine überraschenden und verblüffenden Wendungen und sein Gespür für die fürchterliche Komik der Umstände auch heute nur selten erreicht werden.«

Thomas Wörtche, Deutschlandradio  Online einsehen

»James McClure hat mit dieser Serie ein gültiges Porträt des Apartheidsstaats vorgelegt: seine Helden sind darin immer in Gefahr, doch noch zu verrohen.«

Stuttgarter Zeitung

»Das Tempo ist schnell, die Auflösung genial. Über allem aber steht der ungeschminkte Stil des Autors. Er ist ein seltener Fall – ein feinnerviger Schriftsteller, der seinen Standpunkt deutlich machen kann, ohne ihn dem Leser aufzuzwingen.«

The New York Times Book Review

»McClure hat mit seinem Duo Kramer und Zondi zwei Ermittler geschaffen, die weit von allen Stereotypen des Genres entfernt sind.«

P. D. James

»McClures Humor lässt einen laut loslachen. Durch seine Sensibilität für komplexe menschliche Beziehungen kann er auch in knappen Dialogfetzen verborgene Bedeutungen freilegen. Während wir Kramer und Zondi beim Ermitteln zuschauen, gleitet die Geschichte Südafrikas an unserem inneren Auge vorbei.«

Richard Peck, bookslive.co.za, Johannesburg  Online einsehen

»McClure schreibt nicht nur exzellente Kriminalromane, sondern ergründet auch eine Gesellschaft voller Hass, die Apartheid verinnerlicht hat.«

The Washington Post

»Sogar die Leichen bei James McClure sind realistischer beschrieben als viele lebende Charaktere in anderen Büchern.«

Sunday Telegraph, London

»McClure ist ein brillanter Schriftsteller, der die Widerwärtigkeit der Apartheid analytisch seziert und dabei glaubwürdige Menschen schafft. Kriminalliteratur muss kein Terrain an Grimmi-Geblödel abgeben. McClure gibt ein feines Beispiel dafür, was ästhetisch im Genre steckt.«

Thomas Wörtche

»McClures Bücher können getrost als Klassiker des Genres bezeichnet werden, und ihre literarische Qualität steht außer Frage.«

Uwe Grosser, Heilbronner Stimme

»James McClure ist ein meisterhafter Autor. Er und sein Detektiv Tromp Kramer sind gemeinsam immer besser geworden.«

The New York Times  Online einsehen

»Durch die vielen Drehungen und Wendungen bleiben James McClures’ Krimis bis ganz zum Schluss mitreißend. Abenteuerliche Geschichten, grandiose Charaktere und eine ordentliche Portion trockener Humor sind garantiert.«

The Strand Magazine  Online einsehen

Dokumente

James McClure besuchen

    Werke von James McClure

    Cover
    Ein Riese mit unmenschlicher Kraft treibt sein Unwesen in Trekkersburg
    Cover
    Der Mord an einer berühmten Autorin bringt garantiert Nervenkitzel
    Cover
    »In jeder Hinsicht eine starke Geschichte.« Portland Oregonian
    Cover
    Ein erhängter Bankräuber und keine Spur von der Beute. Wer treibt hier sein Henkersunwesen?
    Cover
    Mord an einem 12-Jährigen. Ein heikler Fall für Kramer und Zondi. Ihre Fragen stoßen auf ängstliches Schweigen.
    Cover
    Entlegene Dörfer und Wut, die beinahe blind macht. Es geht an die Substanz des Ermittlerduos aus Südafrika.
    Cover

    »Außergewöhnlich, manchmal unerbittlich, manchmal bitter-komisch, immer überwältigend.« The Atlantic

    Cover
    Der Anfang der meisterhaften Serie von James McClure – Kramer und Zondi lernen sich kennen und lösen den ersten Fall.