Galsan Tschinag

Tau und Gras

Geschichten
Galsan Tschinag tastet sich vor in seine Kindheit am Altai.
 Taschenbuch
€ 8.90, FR 12.90, €[A] 9.20
broschiert
Sofort lieferbar
UT 285
144 Seiten
ISBN 978-3-293-20285-6
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 
Galsan Tschinag erzählt hier die Geschichten, die der Stoff seiner Kindheit sind und die sich in seine Erinnerung eingegraben haben. Geschichten von seiner weitverzweigten Familie, von Festen, Heimsuchungen, Krieg und Liebe. Geträumte Wirklichkeit und als Realität erlebte Märchen verbinden sich und münden in einen Gesang an den Altai.

Stimmen

»Wunderbare kleine Geschichten, die das Leben Galsan Tschinag, einem Stammesoberhaupt der turksprachigen Tuwa, zutrug. Ein bezauberndes, eindrucksvolles, ergreifendes Buch, das breit einsetzbar ist.«

Johann Straubinger, Bücherschau, Wien

»Eine Ode an die Heimat, geschrieben aus der Sicht des Erwachsenen, der dem Nomadenleben der 50er Jahre den Rücken gekehrt und die Welt kennen gelernt hat, der aber noch immer Zwigespräch hält mit der mongolischen Landschaft und seinen Vorfahren.«

Silvia Vogt, The Associated Press, Frankfurt am Main

»Kleine, poetische Geschichten aus der Kindheit.«

www.3sat.de

»Warme Sonne, Zaubertruhe: Der in Ulan-Bator lebende Schriftsteller Galsan Tschinag preist in seinem neuen Erzählband ›Tau und Gras‹ seine Großmutter – und natürlich alle anderen Frauen der äußersten Mongolei.«

Helmut Höge, Tageszeitung, Berlin  Online einsehen

»Geschichten, die ohne große Worte und Übersetzungsversuche auskommen, wo mühelos der Brückenschlag zwischen den Kulturen funktioniert.«

Siegfried Stadler, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»In 33 kurzen Geschichten und Episoden entführt Galsan Tschinag die Leser in seine Kindheit. Er erzählt von seiner Geburt, von den Eltern, vom oftmals kargen Leben der Nomaden hinter den hohen Bergen des Altai-Gebirges in der westlichen Mongolei. Von ihren Sorgen und Nöten ist die Rede, aber auch von Glück, von Träumen.«

Volker Dieckmann, Nürnberger Nachrichten

»Kindheitserinnerungen und Geschichten aus der Gegenwart kleidet er in eine gleichsam vertraute und doch fremdartige Sprache, die neue Bilder findet für das Leben und Sterben, für die Naturgesetze und die Schönheit des Universums, an dessen logischer Ganzheitlichkeit der Schamanenglaube ausgerichtet ist.«

Sabine Tholund, Kieler Nachrichten

»Einfach, leise und ganz unaufdringlich malt dieser Wanderer zwischen den Kulturen mit Wörtern Bilder von den Landschaften und den Menschen seiner Heimat. Mit wenigen Strichen schafft er Atmosphäre. Hier ist ein geborener Erzähler am Werk, ein Meister der kleinen Form. Ausgestattet mit einer Riesenportion Fantasie und einem recht hintergründigen Humor.«

Volker Dieckmann, Nürnberger Nachrichten

»Man kann sich gewiss sein: Wenn sich Tschinag zu Wort meldet, hat er etwas zu sagen. Das ›Wie‹ beeindruckt stets auf Neue. In seiner urwüchsigen Sprache entwirft er kraftvolle Bilder, die trotz ungewollter Komik tief berühren und Empfindungen auslösen können, die man fast schon verloren glaubte.«

Rosemarie Thiemt, Sächsische Zeitung

»Oft mischen sich hier auf zauberhafte Weise Erlebnisse und Mythen seines Volkes – Geschichte aus Geschichten von seiner weitverzweigten Familie, von Festen, Heimsuchungen, Krieg und Liebe. Geträumte Wirklichkeit und als Realität erlebte Märchen verweben sich zu einem Preisgesang an den Altai, das Gebirge seiner Heimat.«

Marc-André Podgornik, Neue Ruhr Zeitung, Essen

»Nur wenige Autoren haben die Gabe, den Leser so tief in ferne Kindheiten eintauchen zu lassen.«

Marc-André Podgornik, Neue Ruhr Zeitung, Essen

»Auf den ersten Blick mag Tschinags Stil ein wenig spröde und kantig wirken, manches Wort klingt ungewohnt. Auf den zweiten Blick aber entfaltet sich die Kraft seiner bildhaften Sprache, die wunderbar passt zu den Geschichten aus dem Leben der Nomaden.«

Stefan Nestler, Deutsche Welle

»Alltagsereignisse, Erinnerungen an die eigene Kindheit, Märchen, amüsante Anekdoten usw. zeigen dem Leser, wie die Mongolei noch vor Jahrzehnten existiert hat. Dass wenigstens noch die Erinnerung daran bewahrt wird, hat sich Tschinag zur Aufgabe gemacht. Auch für Jugendliche gut geeignet!«

Wilfried Funke, Buchprofile, Heft 1 2003
 

Dokumente

Dies ist ein Liebling aus 40 Jahren

Alexandra Vogel
Buchhandlung zum Geeren Dielsdorf
Weil... es mich zu den Jurten in die Weiten des Mongolischen Altais bringt. Es erzählt vom Leben der Tuwa, ein Nomadenvolk im Einklang mit der Natur.

Nachrichten

Autoren-Seiten

Andere Werke von Galsan Tschinag

Cover
Die lebhaften Szenen eines weltumspannenden Lebenswegs.
Cover
In jedem Grashalm, jedem Steppenkorn und jedem Hauch des Windes findet Galsan Tschinag die Poesie der Liebe
Cover

»Tschinag, der Mann, der die Mythen liebt und selbst ein Mythos wurde.« Thomas Mayer, Leipziger Volkszeitung

Cover

Drei große Autoren erzählen von der Kraft und Vitalität des Schamanismus.

Cover
Goldminen, Ahnengräber, Schamanen mit Handy
Cover
»Schamane wird man nicht, das ist man. Aber Begabung ist nur ein Teil, der Rest ist harte Arbeit, Bildung, Lernen und nochmals Lernen. Ich bin schon mit etwa vier oder fünf Jahren in die Lehre gekommen. Die erste Ausbildungsstunde – schrecklich.«
Cover
»Tschinag träumt wie ein Tuwa, handelt wie ein Schamane und schreibt wie ein Europäer – immer auch mit romantischer Ironie und einem Augenzwinkern.« Ralf Koss, Bayerischer Rundfunk
Cover
»Eine fesselnde, eindringliche Geschichte über die Menschheitsthemen von Liebe und Sehnsucht, Verletzung und Heilung.« Petra Faryn, Lesart
Cover
»Tschinags Karawane wird zum Inbegriff der menschlichen Suche nach Herkunft und Identität.« Rüdiger Siebert, Lesart
Cover
»Das aufregende, traurige und rührende Schicksal eines Wolfes und einer Hündin erzählt dieser seltsame, wunderbare Mongole Tschinag auf Deutsch, weil er lange hier gelebt hat, und sein Deutsch ist gewissermaßen reiner als unseres, vom übermäßigen Gebrauch abgenutztes.« Ulrich Greiner, Die Zeit
Cover
»›Das Ende des Liedes‹ ist wunderbar vielschichtig in seinen Deutungsmöglichkeiten, die Sprache von schlichter Schönheit, die Milieukonstellationen sind so archaisch, dass das Ende schmerzlich ist.« Eckhart Querner, Süddeutsche Zeitung
Cover
»Der Leser sinkt völlig ein in großartige Landstriche, in hinreißend erzählte Geschichten.« Uli Rothfuss, Nagold-Altensteiger Woche

Bibliografie

Originalsprache: Deutsch
Erstauflage: 23.2.2004
Auflage: 3