Folgen Sie uns auf

Facebook und Twitter

Oh Jung-Hee

Vögel

Roman
Aus dem Koreanischen und mit einem Nachwort von Edeltrud Kim und Kim Sun-Hi

»Die Welt aus der Kinderperspektive – wütend, provokativ und weise.« Der Tagesspiegel

 Taschenbuch
€ 9.90, FR 14.90, €[A] 10.20
Broschiert
Sofort lieferbar
UT 329
160 Seiten
ISBN 978-3-293-20329-7
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 

»Die Ansicht, dass die Kinderwelt naiv, hell und glücklich sei«, stellt für Oh Jung-Hee »ein furchtbares Missverständnis der Erwachsenen« dar. Die Geschichte zweier südkoreanischer Kinder erzählt sie denn auch konsequent aus der Sicht des Mädchens Uumi, das allein für sich und seinen jüngeren Bruder Uuil sorgt.

Die beiden Geschwister leben, nachdem sie zuerst von der Mutter, dann auch vom Vater verlassen worden sind, in einer ärmlichen Hinterhofwohnung, die ihnen Nest und Käfig zugleich ist. Der Bruder möchte am liebsten fliegen können wie der Weltraumjunge Toto im Fernsehen, der für Gerechtigkeit kämpft. Und Uumi sehnt sich danach, so schnell wie möglich erwachsen zu werden, um in die Zukunft aufzubrechen. Unbeirrbar halten sie an ihren Träumen fest.

Stimmen

»Das Nichtgesagte erzeugt eine Spannung, die dem Erzählten trotz der Schwere der Thematik eine Leichtigkeit beschert.«

Katrin Ruchti-Fehr, Rheinfall-Woche, Schaffhausen

»Oh Jung-Hee wählt den lakonischen Ton, der die Tragödie der zwei verstoßenen Kinder auf das stumme Entsetzen festschreibt.«

Augsburger Allgemeine

»Die Kunst dieses Buches besteht darin, dass es federleicht erzählt, was sich bleischwer auf die Seele der Heranwachsenden legt.«

Dierk Szekielda, In Asien, Frankfurt

»OH Jung-Hee hat im Roman ›Vögel‹ eine Form gefunden, deren Eindringlichkeit atemberaubend ist. Es gelingt ihr, die dramatische Geschichte ohne falsches Pathos und ohne moralisierenden Zeigefinger darzustellen – und genau damit die LeserInnen mitten ins Herz zu treffen.«

Anita Djafari, Emma, Köln

»OH Jung-Hee, 1947 in Seoul geboren, gilt als die ›Grand Old Lady‹ der koreanischen Literatur, und wer ihren 1995 erschienen Roman ›Vögel‹ gelesen hat, wird verstehen, warum. Hier gibt es so wenig Prätention wie literarischen Überfluss, dramatische Gesten so wenig wie das kunstbewusste Unterspielen oder Kommentieren von Begebenheiten – eine Art Bauhaus-Stil der Literatur ist das, eindrucksvoll in seiner schnörkellosen Klarheit und Ökonomie, in seinem Wissen über Mechanismen und Funktionen menschlichen, insbesondere kindlichen Daseins.«

Frauke Meyer-Gosau, Literaturen, Berlin

»›Vögel‹ bietet Gelegenheit, eine der begabtesten und überzeugendsten südkoreanischen Autorinnen an einem besonders geglückten Beispiel ihrer Erzählkunst kennen zu lernen.«

Der Bund, Bern

»Ein eindringliches und erschreckendes Buch über verlorene Kinder ohne Chancen. Einfühlsam und in seiner Konsequenz zutiefst beunruhigend.«

Alfred Oswald, Buchkritik.at, Breitenfurt

»Die Geschichte bezieht ihre Spannung aus dem Nichtgesagten, dem Nichtgedachten, der symbolhaften Sprache, die den Lesern einige Leerstellen erschließt.«

Bärbel Röben, epd Entwicklungspolitik

»Oh Jung-Hee gelingt es, ein Phänomen, das auch bei uns sehr gerne verschwiegen wird, ohne falsches Pathos, ohne moralisierenden Zeigefinger und ohne heroisierenden Tenor darzustellen.«

Jeremy Gaines in der Begründung der Jury des LiBeraturpreises

»Ein Buch, in dem sich die Gezeiten innerhalb eines einzigen Satzes ändern; ein Buch, das voll Nostalgie und Trauer, aber auch voll Hoffnung ist.«

Literatour
 

Nachrichten

undefined

Autoren-Seiten

Porträt
(Übersetzung)

Andere Werke von Oh Jung-Hee

Bibliografie

Originaltitel: Sae (1995)
Originalsprache: Koreanisch
Erstauflage: 30.3.2005
Auflage: 1