Yaşar Kemal

Die Ameiseninsel

Roman
Aus dem Türkischen von Cornelius Bischoff
Die Insel-Romane I
Der Roman einer paradiesischen Insel in der Ägäis, die zum Spielball der Weltpolitik wurde.
 Taschenbuch
€ 14.95, FR 19.90, €[A] 15.40
Broschiert
Sofort lieferbar
UT 274
368 Seiten
ISBN 978-3-293-20274-0
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 
Als Musa mit seinem Ruderboot an der Küste der ägäischen Insel anlegt, stößt er auf ein menschenleeres, verlassenes Paradies. Sofort erliegt er dem Zauber dieser verwunschenen Welt und lässt sich auf der Insel nieder. Aber unter der friedlichen Oberfläche liegen Tragödien. Die Bewohner, alles Griechen, wurden nach dem Ersten Weltkrieg in einer gigantischen Umsiedlungsaktion von einem Tag auf den andern vertrieben. Und in Musa erwacht die Erinnerung an die Grausamkeiten, die jahrzehntelang Anatolien, die Völker des Kaukasus und des Mittleren Ostens heimsuchten.

Stimmen

»Yasar Kemal schafft einen wunderbaren Kosmos mit Veilchenduft, Bienenschwirren und der Weite des Meeres, mit Märchen und Mythen all jener Kulturen, die hier zusammenprallen. Es ist zugleich ein poetisches, wie auch politisches Werk. Zutiefst moralisch, vor allem aber warmherzig und menschlich.«

Kieler Nachrichten

»Kemal rollt die Geschichte der Katastrophen der jungen türkischen Republik und der Grausamkeiten des untergegangenen osmanischen Imperiums vor dem Leser auf, erinnert an die todbringenden Feldzüge in den Allahuekber-Bergen, wo die Soldaten reihenweise aufrecht im Schnee erfroren. Für den Roman erhielt Kemal in Griechenland einen Ehrendoktor, während er in der Türkei von der Kritik nur wenig beachtet wurde. Die Zeitung Milliyet kaufte zwar für viel Geld den Vorabdruck, aber machte nicht die übliche Werbung dafür und kürzte die kurdischen Passagen weg. Es gab nur wenige Buchbesprechungen. Trotzdem wurden innert kürzester Zeit über 50000 Exemplare verkauft.«

Thurgauer Zeitung  Online einsehen

»Episch, philosophisch, spannend ist das ebenso auf Handlungsreichtum wie auf Gedankentiefe setzende Werk Kemals, das zu einem überraschenden vorläufigen Schluss kommt. Auf die Fortsetzung der Insel-Trilogie darf man gespannt sein.«

Sonja Jaser, Südkurier

»Meisterhafte, ergreifende Dramaturgie. ›Die Ameiseninsel‹ ist ein Meilenstein.«

Augsburger Allgemeine

»Kemal erzählt von den Katastrophen, die das Ende des Osmanischen Reiches und die junge türkische Republik begeiteten. Er klagt den ethnischen Nationalismus an.«

Die Brücke 123

»Yasar Kemal hat sich mit diesem Roman auf gefährliches Terrain begeben. Wer sich einlässt auf den Erzählfluss Kemals, der sich entwickelt wie ein Strom und immer wilder und reißender wird, wird nicht unberührt aus diesen Seiten wieder auftauchen.«

Friedrich G. Stern, Nürnberger Zeitung

»Yasar Kemal zeigt sich auch in seinem neuesten Roman als unbezwingbarer Erzähler, als unbestechlicher Chronist.«

Associated Press

»Als echter Prophet und Seismograf nahm Kemal in der ›Ameiseninsel‹ also 1998 den Tabubruch vorweg und gestaltete ihn mit seiner ganzen moralischen Autorität. Man darf auf die beiden weiteren Bände gespannt sein.«

Andreas Tunger-Zanetti, Der Bund, Bern

»Der Roman lässt Raum für große Gefühle. Ein Meilenstein.«

Harald Loch, Mannheimer Morgen

»Kemal schildert die Brutalität in schonungslos unpathetischer Art und Weise.«

Dresdner Neueste Nachrichten

»Jenseits von jeglichem Realismus wird der Traum vom Frieden gesponnen, von der Harmonie mit einer freundlichen Natur und mit Gleichgesinnten in einer Welt, in der es nie wieder Kriege geben soll. Eine schöne, poetische Geschichte, deren Zauber den Leser gefangen nimmt.«

Brigitte Kellermayer, Bücher Bord

»Zum ersten Mal erzählt Kemal von den Katastrophen, die das Ende des Osmanischen Reiches und die junge türkische Republik begleiteten.«

Kreis-Anzeiger, Ranstadt

»Kemals Engagement und insbesondere sein Geschick als Erzähler, diesen Stoff einfühlsam und mit kritischer Distanz zu schildern, ist zu bewundern. Sein Roman ist zu Recht als Meilenstein der zeitgenössischen türkischen Literatur bezeichnet worden.«

Hans-Dieter Grünefeld, KulturAustausch

»Kemal erzählt seine Geschichte wie ein orientalischer Sänger oder Märchenerzähler, farbenprächtig schildert er die Natur, er malt seine Geschichte, die Bewegungen seiner Figuren, ihren Gesichtausdruck, die Ereignisse wie eine Folge von Gemälden und trotz der Schilderungen von Vertreibung und Krieg habe ich am Ende den Eindruck, als Dritte auf einer Insel des Friedens gelandet zu sein.«

Birgit Janischevski, Bücherschau

»Eine fremdartige, entrückte Geschichte voll wunderbarer Sommerstimmung und Bedrohung zugleich.«

Brigitte

»Selten nimmt man derart intensiv Anteil am Schicksal von Romanfiguren wie hier.«

Urner Wochenblatt

»Kemal erzählt eindrucksvoll von den Grausamkeiten dieser Zeit.«

Aschaffenburger Stadt Magazin

»Eine Sprache, die in einem unaufhörlichen Farben- und Formenrausch schwelgt. Man kann den Roman als poetische Aufarbeitung eines Teils der jüngsten türkischen Geschichte verstehen.«

Das Parlament, Frankfurter Buchmesse

»Ein weiterer beeindruckender Roman in hochpoetischer Sprache. Sehr empfehlenswert.«

Annemarie Kluge, Buchprofile

»Kemal zeigt sich auch in seinem neuesten Roman als unbestechlicher Chronist. Von der ersten Seite an nimmt er den Leser in seinen Bann, gierig schlingt man den Roman bis zur letzten Seite in sich hinein.«

Esslinger Zeitung

»Yasar Kemal hat mit ›Die Ameiseninsel‹ eine Literatur geschaffen, die zutiefst humanistisch und antimilitaristisch gefärbt ist.«

Thomas Geduhn, WDR, Köln

»Mit der ›Ameiseninsel‹ geht Yasar Kemal daran, dem Meer des Vergessens ein Stück unbewältigte türkische Vergangenheit zu entreißen. Dank seinem unprätentiösen, kraftvollen Stil gelingt es dem Autor, komplexe historische Vorgänge anschaulich machen.«

Philipp Gut, Tages-Anzeiger, Zürich

»Yasar Kemal verkörpert seit Jahrzehnten das moralische Gewissen der türkischen Literatur.«

DRS Radio-Magazin

»Der Roman lässt Raum für große Gefühle, er besingt den Menschen.«

Harald Loch, Neues Deutschland

»Farbig, spannend und mit viel Einfühlungsvermögen für diese menschliche Tragödie behandelt Kemal das Thema der Zwangsumsiedlung von Griechen und Türken nach dem 1. Weltkrieg, das immer noch fast ein Tabu ist.«

Literaturnachrichten

»Kemal beschwört in diesem großen Epos die blutige Vergangenheit Anatoliens, des Kaukasus und des Mittleren Ostens herauf – ein gewaltiges Alterswerk.«

Romanwelten

»Kemal erzählt die Geschichte der griechischstämmigen Bewohner einer türkischen Insel, die nach dem Zerfall des Osmanischen Reiches – die Türken waren im Ersten Weltkrieg mit dem Deutschen Kaiserreich verbündet – Hals über Kopf das Land verlassen und nach Griechenland übersiedeln müssen. Yasar Kemal beschreibt eindrucksvoll den Schmerz, den die griechischen Inselbewohner beim erzwungenen Umzug erleiden. Ihre Häuser und Ländereien werden unter der Hand verkauft, die fast 3000 Jahre währende griechische Geschichte der Region wird nahezu ausgelöscht.«

Ayhan Bakirdögen, Die literarische Welt, Berlin  Online einsehen

»Ein großes Alterswerk Kemals, ein wuchtiges Epos – auf die Fortsetzung dürfen wir uns jetzt schon freuen.«

inselbuecher.de

»Mit der ihm eigenen erzählerischen Kraft dringt Yasar Kemal in seine Gestalten, vermischt Vergangenheit, Gegenwart, Assoziation und Traum und zeichnet so ein vielschichtiges Gemälde jener Zeit des ausgehenden Osmanischen Reiches.«

Simone Sitte, Deutsche Welle

»Yasar Kemal hat uns ein Märchen zubereitet, das strahlt im gleißenden Schimmern des Mittelmeers, das duftet von Gewürzen des Orients und dampft vom Erleben menschlichen Hasses und menschlicher Liebe. Er greift weit in die Geschichte zurück und befasst sich dennoch mit einem der brennenden Themen der Gegenwart: dem Verhältnis von Türken und Griechen. Den Türken wird er gerecht, den Griechen schenkt er seine Sympathie.«

Gerd Fischer, Neue Ruhr/Rhein Zeitung NRZ
 

Nachrichten

Autoren-Seiten

Andere Werke von Yaşar Kemal

Cover
Yaşar Kemals großer Roman vom Erwachsenwerden
Cover
»Ich will die doppelte Tragödie nach dem Ersten Weltkrieg, im Westen und im Osten, erzählen.« Yaşar Kemal
Cover
»Er greift weit in die Geschichte zurück und befasst sich dennoch mit einem der brennenden Themen der Gegenwart.« Neue Ruhr-Zeitung
Cover
Der vierte Band des Memed-Zyklus: Memed zieht zum letzten Mal in die Berge …
Cover
Über die Ahnung vom Glück, die nur den Unbeirrbaren geschenkt ist.
Cover
»Salman ist ein großer Roman – seine Psychologie ist meisterhaft.« Nürnberger Nachrichten
Cover
»Bilder von schlichter Schönheit verzaubern den Leser so sehr, dass er sich dem Bann kaum entziehen kann.« Yaşar Kemal
Cover
Yaşar Kemal, der Sänger und Chronist seines Landes, erzählt sein Leben.
Cover
»Ein unendlich reiches Buch. So kraftvoll, unterhaltsam und präzise schreibt nur ein wirklich großer Autor.« The Guardian, London
Cover
Der dritte Band des Memed-Zyklus!
Cover

»Wieder bezwingen der starke, einfache, aus der Erlebniswelt des Volkes geschöpfte Stoff, die kräftige, klare Sprache, Passagen, die in ihrer Leuchtkraft, Intensität und vibrierenden Lebendigkeit von einer Urfreude am Dasein künden.« Neue Zürcher Zeitung

Cover
»In einem grandiosen erzählerischen Bogen treibt Kemal die Geschichte auf die Katastrophe zu.« Kölner Stadt-Anzeiger
Cover
»Yaşar Kemals Werk ist mehr als ein Fresko: Es ist eine gigantische anatolische Saga.« Journal de Genève
Cover
»Kemal schaut dem Volk aufs Maul, über die Schulter und in seine Denkungsart. Das ist Stoff, um mitreißende Geschichten zu erzählen.« Nürnberger Zeitung
Cover
»Ich wollte zeigen, dass der Mensch nicht nur in der realen Welt lebt, die er um sich sieht, die er berührt – sondern ebensosehr auch in seinen Träumen. Denn wenn das Leben den Menschen so hart an den Abgrund führt, dann muss er sich, um zu überleben, eine Welt der Mythen und Träume schaffen.« Yaşar Kemal
Cover
»Dieses Buch kann süchtig machen.« Der Bund
Cover

»Fast alle unsere Romanschriftsteller wirken wie Zimmerpflanzen neben diesem Dichter.« Le Figaro

Cover
»Was Yaşar Kemal zu erzählen hat, ist von größter Härte und wieder von großer Zartheit.« Neue Zürcher Zeitung
Cover
»Eine Kunst des Erzählens, die mit westlichen Begriffen kaum umschrieben werden kann: eine originale Epik, die eine neue Welt der Begriffe, Vorstellungen und Moralgesetze eröffnet.« Neue Zürcher Zeitung

Andere Werke von Cornelius Bischoff

Cover
»Ich will die doppelte Tragödie nach dem Ersten Weltkrieg, im Westen und im Osten, erzählen.« Yaşar Kemal
Cover
»Er greift weit in die Geschichte zurück und befasst sich dennoch mit einem der brennenden Themen der Gegenwart.« Neue Ruhr-Zeitung
Cover
Der vierte Band des Memed-Zyklus: Memed zieht zum letzten Mal in die Berge …
Cover
Über die Ahnung vom Glück, die nur den Unbeirrbaren geschenkt ist.
Cover
»Salman ist ein großer Roman – seine Psychologie ist meisterhaft.« Nürnberger Nachrichten
Cover
»Ein unendlich reiches Buch. So kraftvoll, unterhaltsam und präzise schreibt nur ein wirklich großer Autor.« The Guardian, London
Cover
Der dritte Band des Memed-Zyklus!
Cover

»Wieder bezwingen der starke, einfache, aus der Erlebniswelt des Volkes geschöpfte Stoff, die kräftige, klare Sprache, Passagen, die in ihrer Leuchtkraft, Intensität und vibrierenden Lebendigkeit von einer Urfreude am Dasein künden.« Neue Zürcher Zeitung

Cover
»In einem grandiosen erzählerischen Bogen treibt Kemal die Geschichte auf die Katastrophe zu.« Kölner Stadt-Anzeiger
Cover
»Yaşar Kemals Werk ist mehr als ein Fresko: Es ist eine gigantische anatolische Saga.« Journal de Genève
Cover
»Kemal schaut dem Volk aufs Maul, über die Schulter und in seine Denkungsart. Das ist Stoff, um mitreißende Geschichten zu erzählen.« Nürnberger Zeitung

Bibliografie

Originaltitel: Firat suyu kan akiyor baksana
Originalsprache: Türkisch
Erstauflage: 22.8.2003
Auflage: 2