Jörg Juretzka
Foto Harald Hoffmann

Jörg Juretzka

Jörg Juretzka, geboren 1955 in Mülheim an der Ruhr, ist gelernter Zimmermann und baute Blockhütten in Kanada, bevor er sich ganz aufs Schreiben konzentrierte. Sein Krimidebüt Prickel – der erste Fall für den abgerockten Privatermittler Kristof Kryszinski – erschien 1998. Für seine Romane wurde er dreimal mit dem Deutschen Krimi Preis ausgezeichnet.

Ausführliche Biografie

Jörg Juretzka, 1955 in Mülheim geboren, »18 Jahre herangewachsen, 18 Jahre gelebt und dann das Schreiben angefangen«, ist gelernter Zimmermann und baute ­unter anderem Blockhütten in Kanada, ­bevor er sich aufs Schreiben konzentrierte. ­Prickel war der erste Fall für den abgerockten Privatermittler Kristof Kryszinski und die Stormfuckers, »breite, haarige, ledergewandete, an delikaten und weniger ­delikaten Stellen tätowierte und gepiercte Männer«, kurz, Mülheims schlagkräftigste Motorrad­gang.
Lange verdiente er mit seinen Büchern so wenig, dass er hauptberuflich Tischler blieb. Seit 2003 bestimmt jedoch das Schreiben seinen beruflichen Alltag. Seit 1998 scheucht der Mülheimer Autor seinen Privatschnüffler Kristof »Krüschel« Kryszinski durch Drogenhöllen, Kneipen und ruhrige Hinterhöfe. Seine Romane sind ebenso kantig markant wie der Autor selbst, der Raymond Chandler zu seinem Idol erklärt. Bereits sein Erstling Prickel wurde 1999 mit dem Deutschen Krimi Preis ausgezeichnet. Danach hat er ihn zwei weitere Male erhalten, unter anderem auch 2010 für Alles total groovy hier. 2006 wurde ihm der Literaturpreis Ruhr verliehen. Außer Krimis schreibt Jörg Juretzka auch Kinderbücher und gelegentlich Drehbücher fürs Fernsehen.

Stimmen

»Juretzka schreibt, als ob er gemeinsam von Quentin Tarantino und Charles Bukowski in kreativem Schreiben unterrichtet worden wäre.«

Stern

»Eigentlich ist es eine Schande, dass Jörg Juretzka noch immer nicht in aller Munde ist.«

Andreas Debski, Dresdner Neuste Nachrichten

»Dieser Autor ist ebenso außergewöhnlich wie seine Krimis um den widerborstigen Helden Kristof Kryszinski: Jörg Juretzka, der sich bereits dreimal den Deutschen Krimi Preis sicherte, kommt aus dem Ruhrpott, baute Blockhütten in Kanada, ehe er sich aufs Schreiben verlegte. Zudem arbeitet er noch heute gelegentlich auf dem Bau.«

Jo Stein, Thalia Magazin

»Mit seinen staubtrockenen Kryszinski-Romanen erschreibt sich Juretzka den Ruf eines Ruhrpott-Chandler.«

Kulturspiegel

»Seine Ruhrpott-Krimi-Rotzigkeit mit einer Ernsthaftigkeit zu infiltrieren, die nicht nur individuelle Verletzungen bloßlegt, sondern auch gesellschaftliche Mechanik – das macht der Mann auf seine ganz eigene Weise. Stiff und spannend.«

Gitta List, Schüss - Das Bonner Stadtmagazin

Jörg Juretzka besuchen

    Werke von Jörg Juretzka

    Cover

    Kryszinski in Portugal - Risse im Surferparadies

    Cover
    »Bis zum Hals« ist Juretzka in Hochform
    Cover

    »Diese Reise nimmt von Stunde zu Stunde irrealere Züge an«, meint selbst Kryszinski.

    Cover
    Wirt Kryszinski hat nicht nur am Tresen viel zu tun
    Cover

    Ruhrpott-City-Blues

    Cover
    »Freakshow beweist, dass gute Krimis nicht in Skandinavien spielen müssen.« Dietmar H. Lamparter, Die Zeit
    Cover

    Privatdetektiv Kryszinski auf wahn-witziger Undercover-Mission in den Schweizer Alpen

    Cover
    Kristof Kryszinskis erster Fall
    Cover
    »Aberwitzig schnell, hoch absurd, aber tief in der sozialen Wirklichkeit verwurzelt. Tolles Buch, was sonst?« Deutschlandfunk
    Cover
    »Frisch und saufrech, komisch und tragisch.« Arno Udo Pfeiffer, MDR
    Cover
    »Es gibt kaum etwas Witzigeres als Juretzka-Schreibe.« Westdeutsche Allgemeine Zeitung