Azouz Begag

Insel der Winde

Roman
Aus dem Französischen und mit einem Nachwort von Regina Keil-Sagawe
»Mein Herz hat sich um ein Grad gedreht. Wie die Erde. Nur dass es nie wieder in die alte Stellung zurückkehren wird.«
 Taschenbuch
€ 8.90, FR 16.50, €[A] 9.20
broschiert
Vergriffen. Keine Neuausgabe
UT 195
192 Seiten
ISBN 978-3-293-20195-8
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 
Die Insel der Winde, ein halbimaginärer Ort irgendwo zwischen Pazifik und Karibik. In paradiesischer Ereignislosigkeit und in der Geborgenheit einer chaotischen Großfamilie wächst Siloo Bali heran. Seine Welt scheint in Ordnung zu sein, bis eines Tages der Lehrer Albercadaire auftaucht, der verträumte Außenseiter und Abenteurer aus »Unsermschönenfrankreich«. Er verschwindet genauso schnell wieder, wie er gekommen ist, und hinterlässt Siloo nicht nur zwei aufwühlende Bücher, sondern auch eine Sehnsucht, die sich wie ein Stachel in sein Herz bohrt. Immer öfter verschlägt es den Jungen ans Meer, wo er dem Treiben eines verirrten Wals und den großen Dampfern zusieht. Ob die eines Tages auch ihn mit in die Ferne nehmen?

Stimmen

»Ein Buch, das poesievoll und komisch, aber auch voller Melancholie und Verzweiflung ist.«

Deutsch-Maghrebinische Gesellschaft

»Begag erzählt voll Witz und Poesie von einem, der auszieht, das Leben und das Lesen zu entdecken. Ein Buch vom Abenteuer des Alphabets in einer Welt, in der die meisten nicht lesen können, vom Fernweh und der Suche nach der eigenen Herkunft.«

Francesco Di Potenza, SF2-Teletext

Dokumente

Autoren-Seiten

Andere Werke von Azouz Begag

Andere Werke von Regina Keil-Sagawe

Cover
»Peabody ist der niederträchtigste Ermittler, der jemals in Szene gesetzt wurde.« Westdeutscher Rundfunk
Cover
»Dies ist das böseste, schwärzeste Buch der Trilogie, eine Reise durch die Finsternis, durch Krankenhäuser und auf Friedhöfe, in fast entvölkerte Dörfer und an die Schauplätze der Morde.« Wilhelm Roth, Frankfurter Rundschau
Cover
»Kommissar Llob arbeitet in einer absolut hoffnungslosen Situation daran, sie zu verbessern. Er ist praktizierender Muslim, trotz des Missbrauchs seiner Religion durch eiskalt kalkulierende Fanatiker. Er weiß, dass ein Menschenleben das höchste Gut ist, auch wenn er auf sein eigenes keinen Pfifferling gibt.«
Robert Brack, die tageszeitung
Cover
»Ein großartiges Buch. Hier sieht man wieder mal, wie wichtig Literatur ist.« Elke Heidenreich im Literaturclub des Schweizer Fernsehens
Cover
Seit Die Zivilsation, Mutter! kennt man Driss Chraïbis sanften und zugleich tiefsinnigen Humor. Mit der Feder eines großartigen Humoristen und dem Feingefühl des Literaten hat er einen Detektiv geschaffen, wie es ihn noch nie gab.

Bibliografie

Originaltitel: L’Ilets-aux-Vents (1992)
Originalsprache: Französisch
Erstauflage: 10.2.2001
Auflage: 1