Home   Titel    Termine    Rundbriefe    Türkische Bibliothek    Presse    Buchhandel    Kontakt  

   Logo

Auf dieser Seite

Dokumente zu Voltaires Kalligraph

Rezensionen

Internet Links

Diskussion

Bibliografie

Herunterladen


Mehr Information und Titel von:

Cover
Pablo De Santis

(Autor)

Cover
Claudia Wuttke

(Übersetzung)



Andere Ausgaben dieses Titels



Die erste Ausgabe war:

Pablo De Santis
Voltaires Kalligraph

Hardcover
ISBN 3-293-00328-1
(2004)
Dieser Titel ist nur als Taschenbuch lieferbar.

 Historie 


Gleiche Stichwörter suchen
Argentinien
Lateinamerika
metro
Spannung
Kriminalroman
Frankreich
Geschichte


Cover

Großes Bild

 Herunterladen 


Taschenbuch
Roman
Aus dem Spanischen von Claudia Wuttke
UT metro 338
160 Seiten

EUR 8,90  /
FR 12,90 
Dieser Titel ist lieferbar

Bibliografie



      

 In Warenkorb 


Pablo De Santis

Voltaires Kalligraph

»Als hätten E. T. A. Hoffmann und Franz Kafka gemeinsam einen Krimi geschrieben.« Kathrin Fischer, Hessischer Rundfunk


Staunend folgen wir dem Kalligraphen Dalessius durch die Wunder des 18. Jahrhunderts: Automaten, erfinderische Henker, sonderliche Bordelle, frühe Computer, Hinrichtungsmaschinen, Teiche voller giftiger Fische, düstere Schlösser und die Linienkutschen für Leichen sind alle in den Kampf der Aufklärung gegen die finsteren Mächte des untergehenden Ancien Régime verstrickt. Voltaire und Dalessius decken einen ungeheuren Coup des Klerus auf, aber können sie ihn auch verhindern?
Pablo De Santis erzählt uns die Zeit vor der Französischen Revolution so, wie wir sie garantiert noch nie gesehen haben.





Dokumente zu Voltaires Kalligraph

»Ich habe Alchimie und James Bond gemischt«
Pablo de Santis über seinen Roman - Zwei Interviews
Voltaires Kalligraph: mehr als eine klassische gothic novel

Internationale Pressestimmen zu Voltaires Kalligraph




Rezensionen

»Ein hinreißender Lesespaß!«
          Hamburger Anzeigen und Nachrichten    07.04.2005 (Rezension zu Hardcover )

»Eine atemberaubende Zeitreise unternimmt der argentinische Autor Pablo De Santis. Er erzählt in Romanform das Leben des Kalligraphen Dalessius. Dieser erlebt die Wunder und Absonderlichkeiten des 18. Jahrhunderts: Automaten, erfinderische Henker, Bordelle, düstere Schlösser, Linienkutschen für Leichen, Teiche voller giftiger Fische und vieles mehr. Zusammen mit Voltaire deckt er einen ungeheuren Coup des Klerus auf. Skurrile Ereignisse und sonderbare Verstrickungen bestimmen Inhalt und Ton des Buches.«
          Passauer Neue Presse    27.01.2005 (Rezension zu Hardcover )

»Pablo De Santis setzt philosophische Denkstrukturen zu kriminalistischer Literatur um. Seine Täter und Opfer diskutieren über die Schönheit von Maschinenmenschen, Statuen und die Kunst oder die Mystik alter Schriften, doch sie können nie aus ihren Zwängen ausbrechen. Fatale Finale sind vorprogrammiert. Das Ganze ist gespickt mit Effekten des Gruselromans und Elementen des fantastischen Romans. Damit steht Pablo De Santis in der Tradition von Borges und Casares — wie er waren beide Argentinier. Präzise, geradlinig, pointiert zieht er die Zügel seiner Geschichten immer straffer — und haltlos ergibt sich der Leser: Pablo De Santis, das ist detektivisch gute Krimipoesie!«
       Jochen Marmit   Südwestrundfunk 2, Bücherlese    01.09.2004 (Rezension zu Hardcover )

»In einem Interview bezeichnete De Santis seinen Helden treffend als Mischung aus Alchimist und James Bond. Sein kulturgeschichtlich interessanter und sprachlich dichter Krimi ist ein überzeugender Roman, angesiedelt in einer düsteren Phase des Umbruchs.«
       Doris Schrötter   Österreichisches Bibliothekswerk Salzburg   26.08.2004 (Rezension zu Hardcover )

»Der Roman steht für die Freude an einem schön geschriebenen Mord-Roman, der die Kulturgeschichte nicht als verstaubtes Möbel sieht, sondern als durchaus aktuellen Schauplatz, den man nur ein klein wenig anders, ein klein wenig schräg und mit leicht ironischem Blick angucken muss.«
       Maibritt Hutzel   Titel-Magazin    22.08.2004 (Rezension zu Hardcover )        Rezension online einsehen

»Ein skurriles Ambiente im Zeitalter der Aufklärung und ein lustvoll fabulierender Autor, der mit Nebensätzen ganze Geschichten erzählt, sorgen für ein höchst konzentriertes, anspruchsvolles Lesevergnügen.«
       Gabriele Kauer   Borromäusverein Bonn   20.08.2004 (Rezension zu Hardcover )

»Dieses Buch, das vom Umfang her bescheiden, wenn auch mit einem genial hinterfotzigen Cover daherkommt, verdient einen Platz im Regal unter den absoluten Lieblings-Highlights. Der Autor spielt virtuos mit historischen Andeutungen, die sich trickreich mit Fakten mischen und erzählt von einem vorrevolutionären Frankreich des 18. Jahrhunderts, in dem einander beunruhigende Maschinen, nicht weniger beunruhigende menschliche Individuen und ungeheure Intrigen begegnen. Fazit: Sensationeller ›Mord-Roman‹ — zu klug und espritreich, um ihn bloß einmal zu lesen.«
       Sylvia Treudl   Buchkultur    31.07.2004 (Rezension zu Hardcover )

»De Santis inszeniert in ›Voltaires Kalligraph‹ ein furioses Finale, das suggestiv vorführt, wie Worte doch buchstäblich töten könen.«
       Roberta De Righi   Abendzeitung München   31.07.2004 (Rezension zu Hardcover )

»Ein spannender Krimi, dessen Opfer Wahrheit und Freiheit sind. Es ist ein Spiel mit geschichtlichen Verweisen, eine düstere Reise ins Paris und Toulouse des 18. Jahrhunderts, zugleich aber auch die Geschichte eines mutigen Schreibers und ein Loblied auf die Kunst der Kalligraphie.«
          Esslinger Zeitung    24.07.2004 (Rezension zu Hardcover )

»De Santis benutzt wieder verschiedene Genres (Gespenstergeschichte, Krimi, Abenteuerroman), um daraus etwas ganz Eigenes zu kreiern. Dabei ist ihm ein skurriler, spannender und auch humorvoller Roman gelungen, der gekonnt den Kampf zwischen der Aufklärung und ihren düsteren Feinden widerspiegelt.«
       Dietmar Adam   ekz-Informationsdienst Reutlingen   30.06.2004 (Rezension zu Hardcover )

10 von 23 angezeigt  » Alle zeigen 

Internet Links

Voltaire et l'affaire Calas
     http://www.herodote.net/histoire03090.htm

L'Homme-Machine
     http://www.automates.info/bibliotheque/articles/hmachine.htm

Voltaire Chronik
     http://www.xenia-theater.de/deutsch/stuecke/voltaire.htm

Fondation Voltaire, Ferney
     http://fondation-voltaire.net/

Websites related to Voltaire
     http://humanities.uchicago.edu/homes/VSA/websites.html




Diskussion

    Mail Icon  Ich bin ein/e Leser/in und möchte meine Meinung schreiben 

 Ich bin der Autor oder Übersetzer und möchte meine Meinung schreiben 

 Ich bin vom Verlag und möchte meine Meinung schreiben 



Bibliografie: Voltaires Kalligraph

Verlag: Unionsverlag
Bindung:
160 Seiten
ISBN 3-293-20338-8
Erscheinungsdatum: 17.08.2005
Aktuelle Auflage: 1
Gewicht: g
Masse: x x
Originaltitel: El calígrafo de Voltaire (Barcelona, 2001)
Originalsprache: Spanisch
Umschlag:


Pablo De Santis
Voltaires Kalligraph
Roman
Aus dem Spanischen von Claudia Wuttke
UT metro 338
160 Seiten,
ISBN 3-293-20338-8

EUR 8,90  /
FR 12,90 


Langsame Internetverbindung   ? 

   78 Besucher sind jetzt auf dieser Website. 9023 seit Fri Aug 22 03:41:52 UTC+0200 2014