Cover

Friedrich Glauser

Du wirst heillos Geduld haben müssen mit mir

Liebesbriefe
Mit einem Vorwort und Steckbriefen der Empfängerinnen von Manfred Papst

»Ich habe Sehnsucht nach Abwechslung, nach Unruhe und sonstigen romantischen Dingen.« Friedrich Glauser

 E-Book
€ 14.99
Sofort lieferbar
160 Seiten (Geschätzter Umfang)
Unsere E-Books gibt es in 3 optimierten Ausgaben für Ihr Lesegerät:
ISBN 978-3-293-31113-8 (EPUB)
ISBN 978-3-293-41113-5 (Kindle)
ISBN 978-3-293-61113-9 (Apple)
 E-Books: Unsere Angebote für Sie

 

Zueinanderstehen, Kameraden sein, sich verzeihen. Keine Flausen machen, sich lieb haben, dankbar sein. Die Heimat im anderen finden. Der Sehnsucht nachgeben und viel verlangen. Mehr bekommen, als man zu verdienen glaubt. Und heillos Geduld miteinander haben.

Leidenschaftlich, verzweifelt, charmant, verschlagen, hoffend, frech und manchmal bodenlos ungerecht, zeugen Glausers Briefe an die Frauen in seinem Leben von Liebe, von Freiheitsdrang, vom ständig Unsteten und von dem Gefühl, dass manche Dinge so schwer zu sagen sind, dass man fast verzweifeln möchte.

Stimmen

»In Nr. 7 seiner Bitten an Elisabeth von Ruckteschell, Talstrasse 20, Zürich, bat Friedrich Glauser um ›Küsse von Dir‹. Eine Auswahl von Liebesbriefen des Schweizer Schriftstellers kann man nun nachlesen. Übrigens: In Bitte Nr. 1 ging es um Hausschuhe.«

Tagesanzeiger, Zürich

»Jeder Brief ist eine kleine Kostbarkeit, und es lohnt sich, jedes einzelne Wort zu hören, zu wägen und in seiner Zartheit zu genießen.«

Linth-Zeitung, Rapperswil
 
  Bestellen
 E-Book (EPUB) € 14.99
Kaufen Sie dieses E-Book komfortabel bei Ihrem gewohnten Shop. Es steht Ihnen dann sofort in Ihrer Cloud zum Lesen bereit.

Wählen Sie Ihr Land und den Shop. Sie werden direkt zur Produktseite von Du wirst heillos Geduld haben müssen mit mir geleitet.
undefined

Andere Werke von Friedrich Glauser

Cover

»Spannung ist ein vorzügliches Element; sie erleichtert dem Publikum die Anstrengung des Lesens.« Friedrich Glauser

Cover

»Glausers Briefe gehören zum Schönsten, Farbigsten und Bewegendsten, was die Schweizer Literatur der Epoche zu bieten hat.« Manfred Papst, NZZ

Cover

»Glausers Briefe gehören zum Schönsten, Farbigsten und Bewegendsten, was die Schweizer Literatur der Epoche zu bieten hat.« Manfred Papst, NZZ

Cover

»Glausers Briefe gehören zum Schönsten, Farbigsten und Bewegendsten, was die Schweizer Literatur der Epoche zu bieten hat.« Manfred Papst, NZZ

Cover
»Die schönste Gelegenheit, einen Geheimtipp wirklich zu lesen!« Die Presse, Wien
Cover
»Glauser schrieb stets mit dem Bewusstsein, dass er etwas zu sagen habe, was außer ihm auf diese Weise keiner sagen könne.« Süddeutsche Zeitung
Cover
»Der Glauser mit seinem gläsernen Herzen – noch heute sieht man ungehindert in diesen klaren, wahren Kern hinein.« Vogue
Cover
»Die kenntnisreiche Edition beeindruckt. Der neue, alte Glauser begeistert.« ORF
Cover
Die vollständige Fassung, erstmals im Taschenbuch.
Cover
Mit dem »Chinesen« sind die Glauser-Krimis jetzt komplett - »Endlich der echte Glauser.« Facts
Cover
»Prosa, die bis in jeden Dialog hinein ein soziales Feld spiegelt, ihre dichterische Potenz versteckt und sie desto wirkungsvoller zur Geltung bringt.« Rheinischer Merkur
Cover
»Ein ganz eigenes Pulsieren: ungehorsam gegen den vorgegebenen Takt, Ruhelosigkeit und viel flackerndes Leiden.« Vogue
Cover
Wachtmeister Studer in der Wüste
Cover
Endlich der echte Glauser!
Cover
»An Glauser kommt kein Krimifreund vorbei, ebensowenig wie an Studer, seinem knorrigen Fahnder.« Peter Zeindler

Andere Werke von Manfred Papst

Cover

»Glausers Briefe gehören zum Schönsten, Farbigsten und Bewegendsten, was die Schweizer Literatur der Epoche zu bieten hat.« Manfred Papst, NZZ

Cover

»Glausers Briefe gehören zum Schönsten, Farbigsten und Bewegendsten, was die Schweizer Literatur der Epoche zu bieten hat.« Manfred Papst, NZZ

Cover

»Glausers Briefe gehören zum Schönsten, Farbigsten und Bewegendsten, was die Schweizer Literatur der Epoche zu bieten hat.« Manfred Papst, NZZ

Cover
»Die schönste Gelegenheit, einen Geheimtipp wirklich zu lesen!« Die Presse, Wien
Cover
»Glauser schrieb stets mit dem Bewusstsein, dass er etwas zu sagen habe, was außer ihm auf diese Weise keiner sagen könne.« Süddeutsche Zeitung
Cover
»Der Glauser mit seinem gläsernen Herzen – noch heute sieht man ungehindert in diesen klaren, wahren Kern hinein.« Vogue
Cover
»Die kenntnisreiche Edition beeindruckt. Der neue, alte Glauser begeistert.« ORF

Bibliografie

Originalsprache: Deutsch
Erscheinungsdatum: 28.1.2021
Letzte Version: 23.1.2021