Kostenlose E-Book Leseprobe herunterladen
 

Xavier-Marie Bonnot

Die Melodie der Geister

Kriminalroman
Aus dem Französischen von Gerhard Meier
Ein Fall für Michel de Palma
Der »Baron« von Marseille – opernbegeistert, unbeugsam, unberechenbar
 E-Book
€ 9.99
Sofort lieferbar
368 Seiten (Gedruckte Ausgabe)
Unsere E-Books gibt es in 3 optimierten Ausgaben für Ihr Lesegerät:
ISBN (EPUB)
ISBN (Kindle)
ISBN (Apple)
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 

Der Marseiller Polizeikommandant Michel de Palma, auch »Baron« genannt, soll Licht in den Fall des Mordes an Dr. Delorme bringen, der tot an seinem Schreibtisch aufgefunden wurde, vor ihm aufgeschlagen Freuds Werk Totem und Tabu. 60 Jahre zuvor hat der Wissenschaftler in Neuguinea den Einheimischen Schädel und Totenmasken abgekauft. Warum fehlt in Delormes Villa einer dieser Schädel?

Während die Ermittlungen laufen, kommt es zu weiteren Verbrechen an Ethnologen und Kunsthändlern. Hat Michel de Palma es mit einem manischen Mörder zu tun? Seine Untersuchungen führen den opernbegeisterten, unbeugsamen, unberechenbaren Ermittler in die Tiefen der Marseiller Unterwelt, aber auch nach Neuguinea und in die internationale Kunsthandelsszene.

Stimmen

»Ein meisterhaft durchkomponierter Krimi, der das Zwielicht eines undurchsichtigen Falls perfekt in Worte übersetzt.«

Gerd Heger, SR 3 Krimitipp, Saarbrücken  Online einsehen

»Ob es um Intrigen in der Künstlerszene geht oder gar doch um jene Mysterien, die in den Masken verborgen sind, um eine Racheaktion derjenigen, denen sie entwendet wurden? Der Autor schickt uns durch Mutmaßungen und Verwicklungen und bietet zusätzlich zur Krimispannung nicht minder spannende Einblicke in eine fremde Kultur, die Europäern allzu lange lediglich als ›primitiv‹ galt.«

Irmtraud Gutschke, Neues Deutschland, Berlin

»Gekonnt verbindet Bonnot den Krimiplot mit einem informativen kulturhistorischen Hintergrund, der nicht nur Ethnologen begeistern dürfte. Zugleich führt hierdurch eine vielversprechende Spur in die Kunsthändlerszene, da offenbar primitive Kunst in Marseille verschoben wird. Damit wären wir dann auch beim Hafen von Marseille, der, ebenso wie die ganze Stadt, eine heimliche Hauptrolle übernehmen darf und zugleich anschaulich und atmosphärisch beschrieben wird.«

Jörg Kijanski, www.krimi-couch.de, Norden  Online einsehen

»Die perfekte Mischung von Kultur- und Kriminalroman.«

Anna-Christina Lanari, Düsseldorfer Lesefreunde  Online einsehen

»Geschickt verknüpft Bonnot die Unterwelt von Marseille und ihre eher liebenswerten Gauner mit einem brutalen Verbrecherring des internationalen Kunsthandels, dessen Mitglieder für eine wertvolle Trophäe im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen gehen. Eine spannende Mischung aus Kriminal- und Abenteuerroman.«

Ute Wolf, Nürnberger Zeitung

»In einer fesselnden Zeitreise versetzt Die Melodie der Geister in gegensätzliche und kompliziert miteinander verwobene Welten. Lange bleibt man als Kommissar Leser im Dunkeln, doch selbst nach Aufklärung der Morde bleibt dieser Kriminalroman spannend von der ersten bis zur letzten Seite.«

Rita Falkenburg, Begegnung der Kulturen, Stuttgart

»Bonnots bisher bester Krimi verbindet eine Zeitreise zu den Papua-Kriegern mit gegenwärtigem Kunstraub.«

Lore Kleinert, Büchermagazin, Kiel

»Ein anspruchsvoller, literarisch absolut überzeugender Krimi, der viel mehr zu bieten hat als nur die Suche nach einem Täter.«

Jörn Pinnow, www.literaturkurier.de, Minden

»Der wohlkomponierte Krimi erhält seinen Reiz durch Zeit- und Perspektivsprünge und das Einweben sowohl von wissenschaftlichen Textstellen als auch mystischen Elementen wie geisterhaftem Flötenspiel.«

Bärbel McWilliams, Der Evangelische Buchberater, Göttingen

»Bonnot beherrscht das filmische Erzählen, und versteht es vor allem Veränderungen in Marseille einzufangen. Eine Ermittlungsarbeit als kulturhistorische Reise und als Kamerafahrt durch eine sich selbst fremd werdende Hafenstadt.«

Edi Erdmann, www.literaturbuffet.com, Wien  Online einsehen

»Es gibt sie. Die traditionelle Detektivgeschichte mit der routinierten Zusammenarbeit von drei Ermittlern, einer Riege fieser Ganoven und ein paar falschen Fährten auf der Suche nach dem Täter, mit angemessener Action samt Verfolgungsjagd und Schießerei. Aber der verschachtelte Roman birgt noch mehrere andere Erzählungen in sich. Da ist zum einen der Bericht über die Expedition von 1936 in Form eines Logbuches. Zum anderen werden Kindheitserinnerungen eines Beteiligten eingestreut, der hin- und hergerissen ist zwischen der Kultur des alten Europa und dem uralten Kult der Papua, der gegen seinen Willen getauft wurde und keinen Zugang mehr findet zu seinen Stammesbrüdern. Darüber hinaus ist aber auch noch Platz für eine zarte Liebesgeschichte. Jeder einzelne seiner Handlungsfäden ist für sich ein Stück absolut lesenswerter Literatur, und zusammen ergibt das ein höchst interessantes und ausgesprochen empfehlenswertes Buch.«

Kurt Schäfer, Kaliber 17, Flensburg  Online einsehen

»Obwohl der Roman mit Anspielungen auf Sigmund Freud und die Anthropologen Margaret Mead und Claude Lévi-Strauss gespickt ist, geht es zu allererst um einen Kriminalfall. Und der hat alle Zutaten, die ein Lesevergnügen garantieren: aufsehenerregende Schauplätze – sei es die völlig fremde Welt der Papua oder ein heruntergekommenes Hafenviertel in Marseille.«

Wolfgang Bortlik, 20 Minuten, Zürich

»Xavier-Marie Bonnot hat einen besonnenen und geistreichen Kriminalroman geschrieben, der nicht vom Thrill lebt, sondern seinen Reiz durch interessante Figuren entwickelt, seine Faszination aus dem Gegensatz verschiedenartigster Kulturen gewinnt und als Milieustudie Marseilles dient.«

Gérard Otremba, www.pop-polit.com, Hamburg  Online einsehen

»Gut geschriebener, etwas anspruchsvollerer Kriminalroman, in dem einiges über Ethnologie und unterschiedliche kulturelle Identitäten, die zum Problem werden, zur Sprache kommt.«

Ingrid Kleinschmidt, Ev. Büchereien in Hessen und Nassau e.V., Darmstadt

»Es geht um kulturelle Differenz und Identität. Die großen Anthropologen des 20. Jahrhunderts wie Margaret Mead und Bronislaw Malinowski kommen zu Wort, Freuds Text Totem und Tabu spielt eine zentrale Rolle und das alles kommt daher im Gewand eines spannenden und überaus stimmigen Krimis. Für Freunde anspruchsvoller Krimilektüre absolut empfehlenswert!«

Marion Sedelmayer, Borromäusverein e.V., Bonn

»Der Mix aus geheimnisvoller Welt der Ureinwohner Papuas und der Mittelmeerstadt ergeben eine spannende Melange, die den Leser ab der ersten Seite fesselt. De Palma ist nicht der Mann großer Worte. Er liebt die Oper genauso sehr wie seine Zigaretten. Und die kleinen grauen Zellen benutzt er genauso geschickt, wie er das Flirten mit seiner Unterstufenliebe versteht. Michel De Palma, der Baron, ist der neue Star im literarischen Krimidickicht Marseilles.«

Karsten Koblo, www.aus-erlesen.de, Leipzig  Online einsehen

»Dies ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft zwischen dem Baron von Marseille und allen, die es noch ernst meinen mit dem Kriminalroman.«

Friedrich Ani

»Nach Jean-Claude Izzo taucht ein neuer Schriftsteller mit Format aus dem kulturellen Schmelztiegel Marseille auf.«

La Repubblica

»Eigenwillig, ambitioniert, bewegend und immer wieder erschütternd führt uns dieser Krimi-Plot in die Entdeckungsmythen fremder Länder und die Welt des Kunsthandels. Und obwohl der Roman mit Anspielungen auf Freud, Lévi-Strauss und Margaret Mead gespickt ist, erzählt er in erster Linie eine furchteinflößende Geschichte.«

Jury du Prix Plume de cristale, 2011

»Ein atemberaubender und leidenschaftlicher neuer Krimi.«

Prima

»Kunsthandel und der Niedergang der traditionellen Kultur durch den Kontakt mit der westlichen Welt bilden das Herz des Buches und vermischen sich mit der Sehnsucht nach fremden Ländern und dem damaligen Leben rund um den alten Hafen von Marseille.«

Connaissance des Arts

»Mit seiner sehr gepflegten und gleichzeitig lebendigen und einnehmenden Sprache wendet Bonnot alle möglichen Erzählkniffe an, um Spannung aufzubauen.«

Economia Italiana

»Xavier-Marie Bonnot gelingt es meisterhaft, Wissen aus der Anthropologie mit dem Milieu von Marseille zu verweben.«

Blue Moon

»Dieser Ermittlerroman vermischt alle Zutaten eines ethnografischen Krimis: heilige Totenmasken, alte Stammesfehden und Geschäfte mit der Kunst indigener Völker.«

Grands reportages

»Der Leser dieses von Gerhard Meier treffend übersetzten Krimis wird bei der Lektüre nicht nur gut unterhalten. Er wird sich auch bewusst machen, welches Unheil die Begegnung mit dem Westen über die keineswegs heile Welt der ›Barbaren‹ gebracht hat.«

Harald Loch, Augsburger Allgemeine, Augsburg
 

Dokumente

Dies ist ein Liebling aus 40 Jahren

Rosemarie Spörri
Buchhandlung Lüthy & Stocker Glattzentrum
Weil... der Baron eine wunderbare Figur ist. Hier wird einem ganz viel kulturhistorisches Wissen vermittelt und das gepaart mit der Stimmung von Marseille. Kurz und gut: ein großartiger Krimi.

Nachrichten

Autoren-Seiten

Andere Werke von Xavier-Marie Bonnot

Cover
Der Baron von Marseille auf den tödlichen Spuren eines provenzalischen Mythos

Andere Werke von Gerhard Meier

Cover
»Ich stand auf und ging zum Fenster. Da lag Istanbul vor mir, Fenster, Balkons, Dächer, Menschen. Von oben sah alles ganz friedlich aus. Als täten die Menschen zwischen diesen Mauern sich nicht gegenseitig weh. Und töteten sich nicht aus Gier, aus Liebe, aus Unzulänglichkeit. Ich atmete tief durch. Halt aus, Remzi Ünal. Das ist dein Istanbul. Deine Menschen.«
 
Cover

»Was soll ich mich zu einem Leben zwingen, das mir zum Zuchthaus wird? Warum nicht der Verlockung des blauen Horizonts erliegen, dahin fahren, wohin der Monsun mich treibt, den kleinen weißen Segeln folgen, die ich Tag für Tag im geheimnisvollen Roten Meer verschwinden sehe?«

Cover
Yaşar Kemals großer Roman vom Erwachsenwerden
Cover
»Die Revolution war einst eine Wahrscheinlichkeit, und sie war sehr schön.«
Cover
Ein magisches Feuerwerk, ein Fest der Sprache

Bibliografie

Originaltitel: Le Pays oublié du temps (Arles, 2011)
Originalsprache: Französisch
Erscheinungsdatum: 16.11.2015
Letzte Version: 7.11.2016