Juri Rytchëu

Unna

Roman
Aus dem Russischen von Charlotte und Leonhard Kossuth
»Der Sprung über die Jahrtausende war ein Sprung ins Nichts.« Ludwig Ammann, Tages-Anzeiger
 Taschenbuch
€ 10.90, FR 16.90, €[A] 11.30
broschiert
Sofort lieferbar
UT 341
240 Seiten
ISBN 978-3-293-20341-9
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 
Als das Tschuktschenmädchen Unna ins Internat geschickt wird, findet sie bald Gefallen an der Zivilisation: Das städtische Leben, die Sauberkeit, vor allem aber der Schulausflug in den Süden, wo die Sonne scheint, wecken in ihr den Wunsch nach einem anderen Leben. Sie rebelliert gegen die eigene Herkunft. Beinah gelingt es ihr, auf der Leiter ihrer politischen Karriere ganz nach oben zu gelangen. Zu spät begreift sie, welche Opfer man von ihr dafür verlangt.

Stimmen

»Ein treffender Buchumschlag für eine Geschichte, in der nicht nur Weltbilder zerbrechen!«

Appenzeller Zeitung

»Rytchëu beweist einmal mehr, dass er ein glänzender Schriftsteller ist: Die erschütternde Geschichte dieser Frau lässt einen so schnell nicht mehr los.«

Leben & Glauben und Sonntag, Baden

»Der Autor wagt sich tief hinein in die Sowjethierarchie, wo der Tschuktschen-Zauber früherer Erzählungen nicht mehr wirkt: Die Legenden, die überwältigenden Naturbeschreibungen, die Exotik des Ureinwohner-Lebens, für die Rytchëu als Erzähler des Nordens mehr noch steht als Aitmatow im Süden, haben ausgedient.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Und jenseits der Trauer schimmert auch in diesem Roman eine kleine Hoffnung. Noch gibt es das Volk der Tschuktschen, und mit Rytchëu hat es einen beredten Zeugen und Bewahrer seiner Kultur.«

Sabine Barth, WDR, Meinungen über Bücher

»Der Autor verrät nicht, was er fühlt. Aber seine Bilanz ist erschütternd. Im Grunde hatten die Tschuktschen immer nur die Wahl, entweder Russen zu werden oder sich zu Tode zu trinken. Die Nationalitätenpolitik zielte darauf, ihre Kultur auszulöschen. Das Ende der Illusionen ist ein schreckliches Erwachen: Der Sprung über die Jahrtausende war ein Sprung ins Nichts.«

Ludwig Ammann, Tages-Anzeiger

»Eine tragische Geschichte voller Resignation und Melancholie, aber auch ein Sündenregister der Untersdrückung und Demütigung, Mißwirtschaft und Fremdherrschaft. Für poetische Töne ist in diesem Stellvertreterschicksal kaum Platz. Die Bilder – sei es ein unbeheiztes Kulturhaus oder ein Strauß verwelkender Tundrablumen – sind fast immer symbolisch aufgeladen.«

Thomas Kastura, Rheinischer Merkur

»Wenn die Begebenheiten auch voraussehbar sind, langweilt das Buch doch nie. Kein Zweifel, daß Rytchëu dieses Sich-Arrangieren mit der Zivilisation verabscheut. Mitleid hat er dennoch mit den Gestrauchelten. Er lässt sie heimkehren, für immer, in die Nomadensiedlung.«

Rosemarie Thiemt, Sächsische Zeitung

»Das durch subtile Charakterisierung und sprachlich überzeugende Gestaltung ausgezeichnet gelungene Buch sollte einem großen Leserkreis zugänglich gemacht werden.«

Silvia Hohenauer, Österreichisches Bibliothekswerk, Salzburg
 

Andere Werke von Juri Rytchëu

Cover

Drei große Autoren erzählen von der Kraft und Vitalität des Schamanismus.

Cover
Von einem, der auszog, das Lieben zu lernen …
Cover
In einem großen Bilderbogen erzählt Juri Rytchëu sein Leben.
Cover

Die Fortsetzung von »Traum im Polarnebel«

Cover
Zwei Generationen nach »Traum im Polarnebel« brechen zwei Amerikaner auf, die verlorene Welt ihres Großvaters zu suchen. Aber die Tschukotka hat sich dramatisch verändert.
Cover

Ein zauberhaftes Märchen darüber, wie man die Liebe und seinen Platz in der Welt findet.

Cover
Familiengeschichte, Epos des eigenen Volkes und Schöpfungsmythos verschmelzen in diesem Roman.
Cover
Nach »Traum im Polarnebel« macht Juri Rytchëu erneut eine wahre Geschichte zum Ausgangspunkt eines großen Romans über das Fortleben einer Kultur, die »älter ist als die Pyramiden«.
Cover
»Er war wie ein Wal, der den Anschluss an seine Herde verloren hatte.«
Cover
»Eine poetische Saga. Die Spannung ist enorm.« Süddeutsche Zeitung
Cover
»Rytchëus Erzählung behandelt auf gekonnt-unterhaltsame Weise und mit viel Gespür für kleine Details das brisante Thema der Auseinandersetzung zwischen ’Zivilisation’ und ’primitiver Kultur’, ohne dabei moralisierend den Zeigefinger zu erheben.« Kölner Illustrierte
Cover
»Der große Zauberer des Nordens heißt Juri Rytchëu.« Crescendo
Cover
»Es ist etwas ganz und gar Unwiderstehliches in Rytchëus Beschreibung der arktischen Jahreszeiten und Lichtverhältnisse.« Die Zeit
Cover
»Rytchëu erfüllt seine Geschichte mit einer Wärme, die die Kälte und das Eis vergessen lässt. Ein Márquez der Eiswüste.« foglio

Andere Werke von Charlotte Kossuth

Cover
»Aitmatow gelang eine Parabel von der Welt, von längst verschütteten Kräften im Menschen.« Frankfurter Allgemeine Zeitung
Cover
»Der Duft Kirgisiens nimmt uns gefangen, der poetische Zauber jeder Zeile.« Stuttgarter Zeitung
Cover
»Eine zauberhafte Märchenerzählung.« Konstantin Paustowski
Cover
Nach »Traum im Polarnebel« macht Juri Rytchëu erneut eine wahre Geschichte zum Ausgangspunkt eines großen Romans über das Fortleben einer Kultur, die »älter ist als die Pyramiden«.
Cover
»Er war wie ein Wal, der den Anschluss an seine Herde verloren hatte.«
Cover
»Eine poetische Saga. Die Spannung ist enorm.« Süddeutsche Zeitung
Cover
»Rytchëus Erzählung behandelt auf gekonnt-unterhaltsame Weise und mit viel Gespür für kleine Details das brisante Thema der Auseinandersetzung zwischen ’Zivilisation’ und ’primitiver Kultur’, ohne dabei moralisierend den Zeigefinger zu erheben.« Kölner Illustrierte
Cover
»Großvater Momun und sein Enkel gehören zu den faszinierendsten Paaren der Weltliteratur.« Freitag
Cover

Ein Hauptwerk von Aitmatow, in der erweiterten Fassung mit der Legende Die weiße Wolke des Tschinggis Chan.

»Angesichts des Wirbels von Ereignissen habe ich begriffen, dass ich den Roman heute anders schreiben würde, ohne etwas zu vereinfachen, ohne mich zu zügeln.« Tschingis Aitmatow

Cover
»Prosa-Edelsteine aus Kirgisien.« St. Galler Tagblatt
Cover
Tschingis Aitmatow erzählt von seiner Jugendzeit in Kirgisien, über sein Heimatdorf Scheker, von den harten Erfahrungen unter Stalin und seinen Anfängen als Schriftsteller.

Andere Werke von Leonhard Kossuth

Cover
Nach »Traum im Polarnebel« macht Juri Rytchëu erneut eine wahre Geschichte zum Ausgangspunkt eines großen Romans über das Fortleben einer Kultur, die »älter ist als die Pyramiden«.
Cover
»Er war wie ein Wal, der den Anschluss an seine Herde verloren hatte.«
Cover
»Eine poetische Saga. Die Spannung ist enorm.« Süddeutsche Zeitung
Cover
»Rytchëus Erzählung behandelt auf gekonnt-unterhaltsame Weise und mit viel Gespür für kleine Details das brisante Thema der Auseinandersetzung zwischen ’Zivilisation’ und ’primitiver Kultur’, ohne dabei moralisierend den Zeigefinger zu erheben.« Kölner Illustrierte

Bibliografie

Originaltitel: Unna (St. Petersburg, 1992)
Originalsprache: Russisch
Erstauflage: 22.6.2005
Auflage: 1