Claudia Piñeiro

Ein Kommunist in Unterhosen

Roman
Aus dem Spanischen von Peter Kultzen
Intim und unerbittlich –  das persönlichste Buch von Claudia Piñeiro
 Hardcover
€ 19.95, FR 28.90, €[A] 20.60
Gebunden
Sofort lieferbar
212 Seiten
ISBN 978-3-293-00475-7
   E-Books: Unsere Angebote für Sie  
 

Argentinien, Sommer 1976: Ein Mädchen fühlt sich bereit, seine Kindheit hinter sich zu lassen. Die Ferien verbringt es mit der Familie und den besten Freundinnen im örtlichen Schwimmbad und beobachtet dabei mit wachem Verstand seine Umgebung. Die zentrale Bezugsperson: der Vater – ein gut aussehender Mann, der seinen Arbeitsplatz verloren hat und nun Turboventilatoren in der Nachbarschaft verkauft. Die politische Realität bricht in Form von Zensur, Geheimnissen und Verdächtigungen in die kleine Vorstadtwelt der Familie ein. Das Mädchen muss sich zum ersten Mal fragen: Was kann ich sagen? Und wann ist es besser zu schweigen?

Der Roman erzählt von einer Kindheit und zeichnet zugleich das Porträt einer Epoche, einer Klasse und eines ganzen Landes.

Stimmen

»Es gelingt Claudia Piñeiro in kleinen, präzise geschilderten Szenen eine dunkle Ära der argentinischen Geschichte und deren Auswirkungen auf den Alltag, ja die Seele eines Kindes umfassend zu charakterisieren. Wer die Ratlosigkeit und Verwirrung erspüren möchte, die politische Unterdrückung in den Köpfen von Kindern anrichtet, dem sei Ein Kommunist in Unterhosen empfohlen.«

Eva Karnofsky, Südwestrundfunk, Forum Buch, Stuttgart

»Durch die Augen eines Mädchens vermittelt Claudia Piñeiro die Problematik von Mitläufertum und Zivilcourage in Zeiten der Diktatur. Die betont kindliche Erzählweise lässt die Tragweite von tyrannischer Brutälität und Unterdrückung umso größer erscheinen, und so entwickelt sich Ein Kommunist in Unterhosen zu einer genauso rund erzählten wie auch sehr persönlichen Widerstandsgeschichte.«

Raphael Mühlhölzer, Der Tagesspiegel, Berlin  Online einsehen

»Auf feinfühlige Art werden das Befinden und das unmittelbare Umfeld eines heranwachsenden Mädchens zu Beginn der Militärdiktatur in Argentinien geschildert. Indem die Auseinandersetzung mit der Politik auf der ganz persönlichen Ebene stattfindet, werden die politischen Verhältnisse erfahr- und nachvollziehbar gemacht.«

Kolibri, Basel

»Doppelbödig ist das Spiel, das Claudia Piñeiro mit dem Leser treibt. Denn was als autobiografische Erzählung beginnt, mündet in einer Skizze der Militärjunta unter General Videla. Kunstvoll hat Piñeiro ihre Kindheitserinnerungen in ein Buch verwoben, das über das Biografische hinaus so viel mehr zu sagen hat.«

Patrick Wichmann, move36, Fulda

»Beschrieben wird die widersprüchliche Gefühlswelt eines jungen Mädchens im Jahre 1976 in der Vorstadtwelt Buenos Aires. Ihre persönlichen Höhen und Tiefen sind mal der Pubertät geschuldet, mal der politischen Situation. Dass es einen Militärputsch gab, wird zunächst nur nebenbei erzählt, entwickelt sich aber dennoch zu einem zentralen Aspekt. Es entsteht ein Spannungsfeld, das immer größer wird und sie am Ende des Buches zu einer Entscheidung zwingt.«

Mirjana Mitrovic, Lateinamerika Nachrichten, Berlin

»Als sich die Junta in der Provinz durchsetzt, muss das Mädchen bei einem Aufmarsch die Fahne tragen. Aber sie schaut nicht, wie sie soll, zur Tribüne, sondern in die andere Richtung, zum Vater – ein kleiner Akt des Nichtgehorchens, nebensächlicher Erinnerungspartikel und doch eine Begebenheit, die einen lebenslang beschäftigen kann. Was für ein dankbarer Stoff für die Literatur, wenn man ihn denn ernst genug nimmt.«

Valentin Schönherr, Publik-Forum, Oberursel

»Der argentinischen Bestsellerautorin ist ein kleiner feiner Erinnerungsroman gelungen, der erzählt, wie auch in der Diktatur Haltung und Würde zu wahren sind. Eine bezaubernde Vater-Tochter Geschichte, die einem das Herz aufgehen lässt.«

Mareike Ilsemann, WDR 5, Köln

»Claudia Piñeiro hat einen sehr bewegenden Roman geschrieben, eine Familienchronik über den Moment, in dem eine Jugend in Argentinien beginnt, die durch den Militärputsch durcheinandergewirbelt wird. Es ist ein erschreckendes und zugleich wunderbares Buch, ein Drama von Schlichtheit und Tiefe.«

El País

»Das Spiel mit dem Leser und die behutsam gewählten Worte machen diese Erinnerungen zu einem einzigartigen Stück Literatur.«

La Nación

»Claudia Piñeiros Stimme ist zart wie Seide, messerscharfe Seide.«

Qué Leer

»Sehr dicht, doch mit einer meisterhaften Leichtigkeit im Erzählgestus wird die familiäre Atmosphäre vergegenwärtigt. Der enge Erfahrungskreis des Mädchens weitet sich unversehens zum facettenreichen kleinen Weltausschnitt. Ebenso einfach wie eindringlich zeichnet Claudia Piñeiro den Einbruch der großen Geschichte in die private kleine.«

Eberhard Falcke, Tages-Anzeiger, Zürich  Online einsehen

»Selten wurde das Buffo- und Tartuffe-hafte lateinamerikanischer Politik so gnadenlos charmant demaskiert wie in diesem Roman, der sich jeglicher Pathos-Routine wohltuend enthält.«

Marko Martin, Neue Zürcher Zeitung, Zürich  Online einsehen
 

Nachrichten

Autoren-Seiten

Andere Werke von Claudia Piñeiro

Cover
»Bei der Lektüre stockt einem der Atem.« Annemarie Stoltenberg, NDR
Cover
»Hitchcock ist eine Frau, und sie lebt in Buenos Aires.« Antonio D’Orrico, Corriere della Sera
Cover
»Anhaltende Spannung vom Feinsten, was das Krimigenre zu bieten hat.« informador.com.mx
Cover
»Ein leichtfüßiges Buch und die schonungslose Analyse eines gesellschaftlichen Mikrokosmos auf dem Weg in die Dekadenz.« José Saramago, Nobelpreisträger
Cover
»Ein Drama, das der Tochter-Mutter-Beziehung auf den Grund geht.« Mercedes Ezquiaga, Télam
Cover
»Eine Entdeckung: Eine fulminante, toll geplottete, direkt ins Tiefschwarze treffende und dabei sehr unterhaltsame romantische Tragödie.« Ulrich Noller, WDR

Andere Werke von Peter Kultzen

Cover

»Wirklichkeit gibt es nur eine, ihre Lesarten sind unbegrenzt.« Ein virtuoser Kriminalroman aus Mexiko sucht die vielen Gesichter der Wahrheit.

Cover
Hinter dem späten Triumph von van Gogh steckt eine unbekannte Frau
Cover
»Hitchcock ist eine Frau, und sie lebt in Buenos Aires.« Antonio D’Orrico, Corriere della Sera
Cover
Ein Madrid-Krimi von feiner Ironie und großem Witz
Cover
»Anhaltende Spannung vom Feinsten, was das Krimigenre zu bieten hat.« informador.com.mx
Cover
Ein spielsüchtiger Detektiv, eine unheilbringende Frau - ein rasanter Krimi aus dem Herzen von Madrid.
Cover
»Ein leichtfüßiges Buch und die schonungslose Analyse eines gesellschaftlichen Mikrokosmos auf dem Weg in die Dekadenz.« José Saramago, Nobelpreisträger
Cover
»Ein literarisches Kleinod, auch für Klassikeinsteiger.« Boletín cultural
Cover
»Ein Drama, das der Tochter-Mutter-Beziehung auf den Grund geht.« Mercedes Ezquiaga, Télam
Cover
»Villar hält den Leser in Atem. Ein großartiges Debüt.« El Cultural
Cover
»Eine Entdeckung: Eine fulminante, toll geplottete, direkt ins Tiefschwarze treffende und dabei sehr unterhaltsame romantische Tragödie.« Ulrich Noller, WDR

Bibliografie

Originaltitel: Un comunista en calzoncillos (Buenos Aires, 2013)
Originalsprache: Spanisch
Erstauflage: 21.7.2014
Auflage: 1